Neindorf l Für etwa zehn Knirpse der Kita „Waldfüchse“ aus Neindorf stand ein besonderer Tag im Kalender. Gemeinsam mit Politikern und Waldarbeitern haben sie geholfen, das Hohe Holz aufzuforsten. 20 junge Flatterulmen wurden dafür in den Boden gebracht. Landrat Martin Stichnoth (CDU) bezeichnete die Aktion als eine gute Tradition, die bereits seit zehn Jahren in dem kreiseigenen Wald bei Oschersleben durchgeführt wird. „Naturschutz spielt heute eine immer stärkere Rolle. Deutschland hat dabei eine Vorreiterrolle übernommen“, sagte der Politiker. Es sei wichtig, den Wald zu pflegen, „er ist ein wichtiger Bestandteil unseres gesellschaftlichen Lebens.“

Guido Heuer, Landesvorsitzender der Schutzgemeinschaft Deutscher Wald, erklärte, viele Bäume wie Ulmen seien sehr anfällig für einen aus Amerika eingeschleppten Pilz. „Wir haben uns für den Baum des Jahres 2019, die Flatterulme entschieden, weil diese über Resistenzen gegen diesen Pilz verfügt“, erläuterte Heuer und ergänzte: „Wir hoffen, dass dieser Baum seinen Beitrag zum Waldumbau leisten kann.“

Kita-Erzieher Jens Keilhauer zeigte sich begeistert von der Aktion, an der seine Schützlinge teilnehmen durften. „Wir sind dicht am Wald und machen auch Kremserfahrten durch das Hohe Holz. Unsere Knirpse sind sehr gern in der Natur unterwegs“, sagte er. Als Belohnung gab es am Ende Würstchen für die Kleinen.