Oschersleben l Farbroller, Farb-eimer, Pinsel, Abklebebänder, Wischlappen, Scheuerbürsten statt Schulbücher oder Schreibutensilien: Die Schüler des Oschersleber Gymnasiums sind an ihren letzten Schultagen unter die Handwerker gegangen, verpassen den inzwischen unansehnlich gewordenen Wänden der Klassenzimmer und der Cafeteria frische Farben. So erstrahlt beispielsweise die Cafeteria in einem satten Sonnengelb.

„Als vor einigen Monaten Bildungsminister Marco Tullner und auch die Landtagspräsidentin Gabriele Brakebusch in unserer Schule waren, sind wir angeregt worden, die Verschönerung unseres Gymnasiums selbst in die Hand zu nehmen, vor allem im Lehrgebäude II für eine frische Optik zu sorgen. Die Idee fand bei Schülern, Lehrern und auch den Eltern, die einbezogen wurden, großen Anklang“, berichten die Lehrerinnen Doreen Wörfel und Heike Fink. Sie halten seit Monaten die organisatorischen Fäden in der Hand. Das bedeutet, dass sie mit dem Landkreis als Schulträger Verbindung aufnehmen, die Beschaffung der Farben und Farbvorschläge absprechen. Jede Klasse kann für sich aus acht Vorschlägen ihre bevorzugte Farbe auswählen.

Das Schuljahr im Oschersleber Gymnasium endet traditionell mit den Tagen des besonderen Unterrichts, arbeiten die Schüler in verschiedenen Projekten. An den Tagen des besonderen Unterrichts 2019 verwandeln Schüler und Lehrer der Klassen 5 bis 11 das Schulhaus in der Bruchstraße, insgesamt 22 Räume, in eine große Baustelle. Tische und Stühle werden zusammen geschoben, Wände abgeklebt und dann kann es los gehen.

Bilder

Viele Eltern haben Malerutensilien beigesteuert, Maler Belger berät bei den Farben. „Es sind ausschließlich hochwertige und für die Gesundheit unbedenkliche Farben verwendet worden. Sie riechen hier im Schulhaus nichts von den Renovierungsarbeiten“, verdeutlicht Doreen Wörfel.

Beim Rundgang durch das Schulhaus wird deutlich: Die Schüler und Lehrer haben nicht einfach nur neue Farben auf die Wände gebracht. Mit viel Fantasie und Ideen sind die Flächen gestaltet. So haben die Schüler der Klasse 10.4, Klassenlehrerin ist Viola Malkowski, mithilfe eines Beamers und Computers alle Schuljahresmotti, die sie seit der 5. Klasse an Gymnasium erlebt haben, an die Wand geschrieben. Nun sitzen sie in ihrem schicken Klassenraum, freuen sich über das Ergebnis und warten auf die verdiente Pizza.

Andere Klassen wiederum malen Bäume oder andere Motive an die Wand. Natürlich fehlen auch die Schüler-Putzkolonnen in diesen besonderen Tagen am Gymnasium nicht.

„Wir haben jetzt so richtig Lust auf mehr bekommen“, sagen Schüler und Lehrer. Dann auf ein Neues im nächsten Schuljahr?