Gröningen l Kurz und bündig hat Landes-Wirtschaftsminister Armin Willingmann (SPD) gestern im Gröninger Börde Campus eine Zukunftsmesse eröffnet. Einige lobende Worte hatte er für Veranstalter und Aussteller mitgebracht, einige sehr hoffnungsvolle Worte für die Schüler. Und schon war der Weg zu den mehr als 50 Informationsständen für alle Besucher frei.

Nicht zuletzt wird es diese große Zahl an Ausstellern gewesen sein, weshalb Willingmann keine große Rede gehalten, sondern sich lieber sofort auf den Weg begeben hat. Wollte er doch all diese Aussteller aus den Bereichen Handwerk, Handel, Gewerbe, Industrie, Gesundheitswesen, Finanzwirtschaft, Medizin, Bildung und Justiz sowie aus dem öffentlichen Dienst besuchen. Was er dann auch gemeinsam mit den Gastgebern Thomas Scholz, Detlef Höltge und Dirk Petri von der Schulgesellschaft Rahn Education sowie mit Gröningens Bürgermeister Ernst Brunner, Oscherslebens Bürgermeister Benjamin Kanngießer und Verbandsgemeindebürgermeister Fabian Stankewitz getan hat.

Minister hat alle Aussteller besucht

Und dabei sind diese Herren im Schulgebäude wie auch auf dem Freigelände mehr als 600 weiteren Gästen begegnet. Vor allem Schülern, die aus den umliegenden Schulen angereist waren. Allein aus dem Oschersleber Gymnasium sind 94 Schüler der 9. Klasse gekommen, um sich hier in Gröningen über die beruflichen und akademischen Ausbildungsmöglichkeiten zu informieren, die die Region bietet. Aber auch Schüler aus anderen Orten der Westlichen Börde, aus der Oberen Aller, aus dem Sülzetal und selbst aus Halberstadt haben diese Gelegenheit genutzt.

Bilder

„Das ist hier sehr interessant“, stimmten beispielsweise Viktoria Goloveskin, André Reimche, Maximilian Einbeck, Dina Kreil und Lea Werthe aus der Klasse 10 der Oschersleber Sekundarschule V überein. Auch wenn sie mit unterschiedlichen Erwartungen zur Messe gekommen sind, die einen bereits mit festen Berufsvorstellungen, die anderen offen für alle Bereiche.

Auch Erwachsene haben sich informiert

Außer Schüler waren aber auch etliche Erwachsene aus Nah und Fern auf das Gröninger Campus-Gelände zu dieser Messe gekommen. Vor allem Erwachsene, die in Erwägung ziehen, sich beruflich zu verändern. Und wie für die Schüler, hatten die Aussteller ebenso für diese Erwachsenen reichlich Informationen.

Wobei all die Firmen und Einrichtungen, die sich und ihre Angebote den Messebesuchern vorgestellt haben, nicht nur Informationen, sondern unter anderem auch reichlich Werkzeuge, Geräte, Broschüren und Maschinen zu Anschauungszwecken dabei hatten. So dass das Ganze wahrlich eine „Veranstaltung zum Anfassen“ war, wie Schulleiter Thomas Scholz im Vorfeld versprochen hatte.

Im nächsten Jahr gibt es die zweite Auflage

Wie auch organisatorisch alles so wie geplant geklappt hat. So musste keiner der Besucher und Aussteller Hunger oder Durst leiden und standen die rot-gekleideten Schüler der Gröninger Klasse 7 für die Besucher jederzeit als Ansprechpartner zur Verfügung.

Thomas Scholz war unter dem Strich mehr als zufrieden mit dem Ablauf und mit dem Besuch dieser ersten Zukunftsmesse. „Sie war sehr erfolgreich“, sagte Scholz gestern Nachmittag, nachdem sich der Campus wieder geleert hatte. „Ich habe viele Gespräche mit Besuchern und mit den Ausstellern geführt und nur positive Meinungen gehört. Auch der Wirtschaftsminister war begeistert“, so der Schulleiter.

Und sollte es noch Zweifel gegeben haben, ob die Rahn Education eine zweite Messe dieser Art organisieren wird, sind die seit gestern ausgeräumt. „Nach diesem Erfolg werden wird natürlich für das nächste Jahr wieder eine Zukunftsmesse vorbereiten, die dann noch umfangreicher werden soll“, kündigt der Schulleiter an.