Hordorf l Der Eichplatz in Hordorf hat seinen Namen von den Bäumen bekommen, die ihn bislang zierten. Doch bereits im Februar 2017 musste eine der beiden, unter Denkmalschutz gestellten Eichen wegen eines Pilzbefalls gefällt werden. Das stieß bei den Bürgern des Ortes auf wenig Gegenliebe.

Bürger haben fleißig gesammelt

Auf dem Platz zwischen Hoher Straße und Schulstraße konnten inzwischen zwei Ersatzbäume gepflanzt werden. Dafür haben die Bürger des Dorfes fleißig gesammelt, vor allem waren die Eltern der Kita-Kinder sehr aktiv. Sie backten reichlich Kuchen, organisierten Kuchenbasare mit dem Ergebnis, dass die Kita Ortsbürgermeister Norbert Kurzel 320 Euro übergeben konnte. Insgesamt hatten die Hordorfer 480 Euro gesammelt. Mit dem Eigenanteil der Stadt war es somit möglich, zwei neue Eichenbäume auf den Eichplatz zu setzen. Und weil die Kita einen so großen Beitrag geleistet hat, kam den Mädchen und Jungen die Ehre zu teil, beim Pflanzen eines Baumes zu helfen, aktiv dabei zu sein. Die Knirpse rückten bestens ausgestattet mit Harken und Schaufeln an. So walteten sie ihres Amtes. Zuvor hatten Norbert Kurzel, Werner Aderhold, Eckhard Steffen, Frank Andres und Stephan Töwe den Baum mit einem ordentlichen Wurzelballen in das vorbereitete Pflanzloch gesetzt. Dann griffen die Bodestrolche zu ihren Arbeitsgeräten und schippten die Erde hinein. Die kleinen Kinderfüße trampelten anschließend die Erde fest. Na klar, werden die Kinder regelmäßig vorbeischauen und die Bäume gießen, damit diese gut gedeihen können. Die Mädchen und Jungen der Kita „Bodestrolche“ haben sich nicht nur pflanztechnisch auf diese besondere Aktion vorbereitet: Sie haben ein kleines Programm vorbereitet, in dem sie unter anderem zwei Strophen aus dem Puhdys-Lied „Alt wie ein Baum...“ aufsagten. Genau wie die Bäume möchten die Kinder groß, stark und alt werden. Auch zwei Namensschilder hatten die Kinder im Gepäck. Die neuen Eichenbäume bekamen die Namen Bodo und Strolch.

Mit dem gesammelten Geld und dem Eigenanteil der Stadt in Höhe von 200 Euro war es nicht nur möglich, zwei Bäume zu kaufen, sondern zwei starke Exemplare, die bereits einen großen Wurzelballen haben.

Pflanzaktion nach drei Jahren

Dass nun beinahe drei Jahren nach dem Fällen ins Land gegangen sind, bis die Pflanzaktion starten konnte, ist unter anderem darin begründet, dass die Baumschule im Sommer 2017 die Bäume wegen der Trockenheit nicht ausliefern wollte und „weil zwischenzeitlich der Eichplatz als Standort für das neue Feuerwehrgerätehaus auserkoren war. Doch das ist vom Tisch, ein anderer Standort ist in Hordorf gefunden“, erklärt Ortsbürgermeister Norbert Kurzel. Damit kann der Eichplatz also ein Eichplatz bleiben. Wobei der zweite alte Eichenbaum wohl auch wegen eines Pilzbefalls gefällt werden muss.