Gröningen l Ein Krippenkind in einer der Kitas der Verbandsgemeinde Westliche Börde täglich acht Stunden zu betreuen, kostet nach jüngsten Kalkulationen im Monat genau 1096,72 Euro. Derzeit zahlen die Eltern davon 150 Euro. 547,44 Euro kommen von Land und Landkreis, die restlichen 399,28 Euro muss die Verbandsgemeinde übernehmen. Diese Anteilsverhältnisse treffen auch für die anderen Betreuungszeiten sowie für den Kindergarten- und Hortbereich zu.

Betreuungskosten gestiegen

Da in den vergangenen Jahren die Betreuungskosten gestiegen sind und die finanzielle Situation in der Verbandsgemeinde nicht besser geworden ist, hat die Verwaltung im Februar einen ersten Beschlussentwurf zur Erhöhung der Elternbeiträge, die seit 2014 nicht verändert worden sind, auf den Tisch gelegt. Dieser Vorschlag war aber den Mitgliedern des Verbandsgemeinderates zu weit gegangen und eine Entscheidung auf das Ende des Jahres verschoben worden. Nun hat die Verwaltung einen neuen Beschlussentwurf vorgelegt, der zum einen eine geringere Steigerung der Elternbeiträge vorsieht, die zudem nicht auf einmal, sondern in drei Jahresabschnitten erfolgen soll.

Mit diesen neuen Zahlen hat die Verwaltung nun mit Verbandsgemeindebürgermeister Fabian Stankewitz an der Spitze unter anderem den Elternbeirat sowie die Kuratorien der Kitas angehört und in Ottleben und Wulferstedt in Elternversammlungen Rede und Antwort gestanden. Nicht zuletzt sind in diesen und weiteren Zusammenkünften alle Zahlen auf den Tisch gelegt und ist von der Verbandsgemeinde betont worden, dass „mit der Kostenbeitragserhöhung trotz angespannter Haushaltslage die Qualität in den Kindertagesstätten gehalten werden soll“.

Angespannte Haushaltslage

Das steht nun auch in der Begründung der Beschlussvorlage, die parallel zu den Gesprächen mit den Eltern in den politischen Gremien, also vor allem im Sozialausschuss und im Hauptausschuss beraten worden ist. Diese haben nach ausführlichen Diskussionen dem Verbandsgemeinderat empfohlen, diesen Beschluss zu fassen.

Ohne Qualitätseinbußen

Der Hauptausschuss hat sich am Ende gar einstimmig dafür ausgesprochen, aber auch längst nicht ohne zuvor ausgiebig zu diskutieren. „Die Kostenbeiträge sind so lange nicht angefasst worden, weshalb ich die Argumentation der Verwaltung teile“, hat beispielsweise Torsten Warnecke (Fraktion Ausleben/Kroppenstedt/Wulferstedt) gesagt. Und Karl-Heinz Gronenberg (Wählergemeinschaft Gröningen/Ortsteile) hat festgestellt: „Aufgrund der Landesgesetzgebung werden wir ja gezwungen, so etwas zu tun.“

Neue Sonderregelung

Einig waren sich die Mitglieder des Hauptausschusses auch über eine neue Sonderregelung. Und zwar sieht der Beschlussentwurf vor, den Mitgliedern der Feuerwehren der Westlichen Börde für die Kita-Betreuung ihrer Kinder einen Nachlass von 30 Euro im Monat zu gewähren. Um zum einen deren Engagement für die Allgemeinheit zu würdigen sowie zum anderen damit auch den einen oder anderen für eine Mitarbeit in der Feuerwehr zu gewinnen.

Die Entscheidung über die Kita-Beitragssatzung trifft der Verbandsgemeinderat am Donnerstag nächster Woche.