Oschersleben l Lara Kandora ist sofort auf den Stand der Bundeswehr zumarschiert. Steht doch für die 14-jährige Oschersleberin so gut wie fest, sich später beim Bund ausbilden zu lassen. Die beiden Wackersleber Eric Schmidtke (15) und Leon Keske (14) wollen eher in die handwerkliche Richtung, informieren sich deshalb unter anderem bei der Firma Hydraulik Seehausen. Und Maik Musche (13) aus Hötensleben, der im Gegensatz zu den drei Neuntklässlern erst in die 8. Klasse geht, hat noch keine rechten Vorstellungen über sein späteren Beruf. Ergo nutzt er zuerst einen Computer-Eignungstest und besucht danach Informationsstände von Firmen, die laut Testergebnis für ihn in Frage kommen würden.

Gemeinsam mit diesen vier sind Freitagabend noch weit mehr als 100 andere junge Leute in die BBS Oschersleben zu einer Berufsmesse gekommen. Bei der sich insgesamt 25 im Großraum Oschersleben ansässige Firmen aus Handwerk, Industrie, Landwirtschaft, Pflege und anderen Bereichen vorgestellt und um Lehrlinge geworben haben.

Dritte Auflage der Messe

„Das ist unsere dritte Berufsmesse hier in Oschersleben. Und das Interesse bei den Firmen und Schülern steigt von Jahr zu Jahr“, sagt Lars Wärmer, der nicht nur in der Klein Wanzleber Zuckerfabrik für die Ausbildung zuständig, sondern auch Sprecher des „Arbeitskreises Schule-Wirtschaft Oschersleben/Wanzleben“ ist. Jenes Arbeitskreises also, der diese Messen organisiert und dem nicht nur Vertreter von Firmen, sondern auch von Schulen und weiteren Einrichtungen angehören.

Bilder

Allesamt arbeiten zusammen, um künftige Schulabgänger über verschiedene Berufe, die entsprechenden Ausbildungsfirmen, Perspektiven und etliche andere Dinge zu informieren, die mit Ausbildung und beruflicher Zukunft zu tun haben. Weshalb auch diesmal wieder überdies die Industrie- und Handwerkskammer sowie die Agentur für Arbeit vertreten sind.

„Wir freuen uns sehr, dass sich die Berufsmesse so toll entwickelt“, stimmen BBS-Leiterin Regina Kaupke als Gastgeberin und Oscherslebens Puschkin-Sekundarschul-Leiterin Astrid Ribke als Mitglied des Arbeitskreises überein. Auch Hans-Joachim Schrader ist mit dieser Entwicklung mehr als zufrieden. Nicht nur, weil der Geschäftsführer der Oschersleber Elgos Elek- troanlagen GmbH ohnehin viel Wert auf den beruflichen Nachwuchs legt, sondern weil er auch diesmal wieder mit mehreren jungen Messebesuchern vereinbart hat, dass sie in seinem Unternehmen Praktika absolvieren. „Das kann der erste Schritt für eine langfristige Zusammenarbeit sein“, so Hans-Joachim Schrader.