Oschersleben l Schon als Kind kam Niclas Walkhoff in die Oschersleber Bibliothek. Bis zum heutigen Tag ist der Zehntklässler der Einrichtung treu geblieben, hat sich gleich im neuen Jahr mit „frischem“ Lesestoff versorgt. Stammleserin ist auch Susan Nienstedt. Aus Hötensleben ist sie angereist, um in der Bibliothek nach Büchern zu stöbern. Krimis liest sie gern, gestern nahm sie auch historische Romane mit.

Bibliothek voll im "Geschäft"

Die Oschersleber Bibliothek ist also schon wieder voll im „Geschäft“, kaum dass das neue Jahr begonnen hat. Heute sind Interessierte ab 14.30 Uhr im Lese-Café zu einer neuen Veranstaltungsreihe willkommen. Alt bekannt ist die Reihe „Literatur im Lese-Café“, neu ist das Motto „Vorgelesen, besprochen, unterhalten“. Die ehemalige Bibliotheksmitarbeiterin Hannelore Wedler möchte heute unter dem genannten Motto das Buch „Mittagsstunde“ von Dörte Hansen vorlesen, besprechen und diskutieren.

Rückblick auf das Jahr

Der Start in ein neues Jahr ist in der Regel auch Anlass, auf das vergangene zurückzublicken. Eine erfolgreiche Bilanz kann Bibliotheksleiterin Simone Gille in jedem Fall ziehen. „Unsere Einrichtung wurde im vergangenen Jahr insgesamt 21.700 Mal besucht. Das sind in 1324 Öffnungsstunden 16,4 Besucher pro Stunde. Die Besucher von Veranstaltungen kamen natürlich außerhalb der Öffnungszeiten, trotzdem sind es durchschnittlich 14 Besucher pro Stunde“, „kramt“ Simone Gille in der Statistik. Sie verweist zugleich darauf, dass sich die Zahlen ausschließlich auf die Stadtbibliothek beziehen und nicht auf die Zweigbibliothek Hadmersleben, ausgenommen ist ebenso das Museum.

Nutzerzahlen gestiegen

Da wir gerade bei den Veranstaltungen sind, können in dieser Hinsicht noch mehr Zahlen genannt werden. Insgesamt fanden im Vorjahr 160 Veranstaltungen statt, die von 3200 Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen besucht wurden. Allein 130 Veranstaltungen gehen auf das „Konto“ der Kinderbibliothek. Immer mittwochs und donnerstags gibt es Bibliotheksführungen, Vorlesestunden, Vorlesewettbewerbe oder den „Lesetraum“. Dieses kontinuierliche Wirken sorgt schließlich dafür, dass die um 50 auf 1672 gestiegene Zahl der Bibliotheksnutzer in erster Linie auf mehr Kinder und jugendliche Leser zurückzuführen ist.

Reiseliteratur mehr nachgefragt

Der Blick in die Statistik zeigt, dass im Jahr 2019 insgesamt 56.200 Printmedien, sprich Bücher oder Zeitschriften ausgeliehen worden sind. In der Kinderbibliothek waren es 22.070 Entleihungen von Printmedien. Nonbookmedien wurden 28.450 Mal ausgeliehen. Dabei wurden Spiele aus der Kinderbibliothek 1610 Mal, Hörbücher oder Toonis 5750 Mal und e-Books von Erwachsenen 4870 Mal ausgeliehen. „Diese Zahlen zeigen schon eindeutig, dass die Nutzer unserer Bibliothek klar dem klassischen Büchern den Vorzug geben. Es wurden drei Prozent mehr Printmedien ausgeliehen als 2018. Andererseits wurden Nonbookmedien 2,5 Prozent weniger nachgefragt“, erklärt Simone Gille.

Neue Medien im Angebot

Alljährlich stehen der Bibliothek aus dem Haushalt der Stadt Oschersleben rund 20.000 Euro zum Kauf neuer Medien zur Verfügung, hinzu kommen Fördermittel, die alljährlich beantragt werden. Beim Kauf neuer Bücher hilft der Blick auf die Bestsellerlisten.

„In der Regel kaufen wir in Sachen Belletristik, das was auf den Hitlisten auf den Plätzen 1 bis 20 zu finden ist. Wir haben festgestellt, dass Nachkriegsliteratur oder Familiengeschichten in mehreren Bänden besonders gern gelesen werden. Bei der Sachliteratur richten wir uns danach, was besonders nachgefragt wird. Pädagogik, Erziehung, Sport, Basteln, Kochen, Garten und Gesundheit stehen in dieser Hinsicht hoch im Kurs. Ein leichter Anstieg ist in der Nachfrage nach Reiseliteratur zu verzeichnen“, berichtet die Leiterin der Bibliothek.

2019 wurden in der Erwachsenenbibliothek 24.215 Bücher aus dem Bereich Belletristik ausgeliehen, hinzu kommen 9915 Sachbücher.