Obere Aller l Paukenschlag beim Breitbandausbau der Telekom in den so genannten Opal-Gebieten der Oberen Aller: Entgegen der Versprechungen des Unternehmens können nun offenbar doch nicht alle Haushalte an das ertüchtigte Glasfasernetz angeschlossen werden. Die Telekom bestätigte das am Donnerstag auf Nachfrage. Zuvor hatte sich ein Bürger aus Marienborn mit dem Sachverhalt an die Volksstimme gewandt. Betroffen sind demnach mehrere Straßen in Marienborn, Wefensleben sowie auch Harbke, wo der Breitbandausbau der Telekom bereits als abgeschlossen gilt. Nähere Auskunft dazu hat das Unternehmen für die kommende Woche in Aussicht gestellt. Einer ersten, inoffiziellen Information zufolge seien der Telekom „aufgrund von Wettbewerberaktivitäten“ die Hände gebunden, die mit dem für das Breitbandnetz angewendeten Vectoringverfahren zu tun haben.

Auch das Verwaltungsamt Obere Aller hat die Nachricht unter der Woche erreicht. Stabsstellenleiter Thomas Malcher: „Wir haben die Telekom um eine Stellungnahme und eine Liste der betroffenen Straßen gebeten. Da es um einen nicht geförderten Eigenausbau des Unternehmens handelt, sind wir nicht direkt eingebunden.“