Landkreis und Forstamt veranstalten bei der Hubertushöhe die ersten Brenn- und Kaminholztage

Buche und Birke können ersteigert werden

Von Mathias Müller

Der Landkreis Börde und die Revierförsterei Neindorf, die zum Betreuungsforstamt Flechtingen gehört, veranstalten die ersten Brenn- und Kaminholztage. Jedermann kann am 25. und 26. Oktober Holz kaufen.

Neindorf l Wer Zuhause im Kamin oder im Heizungsofen Holz verfeuert, ist immer auf der Suche nach preisgünstigem Brennmaterial. Dieses kann er womöglich bei den ersten Brenn- und Kaminholztagen kaufen, die der Landkreis Börde und die Revierförsterei Neindorf am 25. und 26. Oktober im Hohen Holz veranstalten. Auf dem Parkplatz bei der Hubertushöhe bei Neindorf bietet der Kreis als Waldbesitzer an beiden Tagen von 10 bis 16 Uhr gespaltenes Eichen- und Buchenholz an.

"Das Holz hat eine gute Qualität, ist auf Ofenlänge geschnitten und trocknet seit einem halben Jahr an der Luft", sagt Jens Strebe, der Neindorfer Revierförster. Wer das Holz kaufen möchte, muss vor Ort bar gegen Quittung bezahlen. Ein Schüttraummeter Eiche und Buche kostet 50 Euro. Bei der Verladung auf die Anhänger der Käufer hilft ein kleiner Frontlader. "Wir verkaufen so lange, wie der Vorrat reicht", kündigt Strebe an.

"Es wird wegen der Arbeitsschutzbestimmungen für Laien zunehmend komplizierter, im Wald Holz selbst zu werben", sagt Gerald Hering. Er ist in der Kreisverwaltung für die 730 Hektar Wald verantwortlich, die der Landkreis Börde im Hohen Holz besitzt. Selbstwerber müssen über einen Motorsägeschein verfügen und Schutzkleidung tragen. Um Interessenten, die darüber nicht verfügen, die Möglichkeit zu geben, Holz zu kaufen, veranstaltet der Kreis die Brenn- und Kaminholztage, sagt Hering. Obendrein sei es kostengünstiger als der aufwändige Selbsteinschlag. Zudem sei es dadurch möglich, den Holzverkauf besser zu organisieren. Auch komme durch den Verkauf des Holzes zusätzliches Geld in die Kreiskasse.

Die Brenn- und Kaminholztage im Hohen Holz bieten zudem eine Versteigerung von Rohholz der Sorten Birke, Weißbuche und Rotbuche. Das Rohholz ist drei Meter lang und umfast drei bis sechs Raum- meter. Die zu ersteigernden Holzpolter können zuvor von den möglichen Käufern besichtigt werden. Sie sind mit Nummern versehen. Diese schreiben die Interessenten auf einen Zettel und geben ihn bis zum Sonnabend, 26. Oktober, 13 Uhr, bei der Versteigerungsleitung vor Ort ab. Im Anschluss werden die Gebote ausgewertet. Die höchsten Gebote bekommen den Zuschlag für das ausgewählte Holz. "Unter allen, die Gebote abgeben, verlosen wir etwa fünf Raummeter Buchenbrennholz", kündigt Strebe an.

Neben dem Verkauf von Holz wartet die Veranstaltung mit einem Rahmenprogramm im herbstlichen Hohen Holz auf. Die Besucher können sich bei Gegrilltem stärken und dabei Musik hören. Die Mobile des Landesjagdverbandes, des Hauses des Waldes Hundisburg sowie des Landkreises Börde und der Stadt Oschersleben wollen die Gäste über ihre vielfältigen Angebote informieren. "Wir wollen ein breites Publikum ansprechen", sagt Strebe und deutet an, dass diese nicht die letzten Brenn- und Kaminholztage im Hohen Holz gewesen sein sollen.