Geförderte Projekte der Bürgerstiftung

1. Turbine Krottorf Tischtennisplatten 1600,00 Euro

2. Angelverein Oschersleben Pavillon 280,00 Euro

3. Kath. Gemeinde St. Marien Lamellenvorhänge für Gemeindesaal 1000,00 Euro

4. Stadt Gröningen Ferienlager in Großalsleben 2500,00 Euro

5. Förderverein Kita Gröningen Gestaltung Freigelände 3166,00 Euro

6. Gröninger Carnevalsverein Möbel 1500,00 Euro

7. Gröninger Carnevalsverein Küchenzelle 1000,00 Euro

8. Gröninger Carnevalsverein Karnevalsumzug 1000,00 Euro

9. Ursula Nickisch Klavier- und Orgelklang in Krottorf 50,00 Euro

10. Gröninger SV Tornetze 245,95 Euro

11. Förderverein Kita Krottorf Renovierung Waschraum 3150,00 Euro

12. Sturm 07 Großalsleben Wiederbelebung Kindersportgruppe 500,00 Euro

13. Kita Wichtelstübchen Anschaffung Faltpavillon 2000.00 Euro

14. Schützenverein Großalsleben Volks- und Schützenfest 1200,00 Euro

15. Freie Grundschule Großalsleben Anschaffung Stereomikrofon 550,00 Euro

16. Gröninger Schützenverein Volks- und Schützenfest 1500,00 Euro

17. Pächtergemeinschaft Gröningen Müllsammlung 1500,00 Euro

18. Kleingartenverein Gröningen Anschaffung Technik 2500,00 Euro

Gröningen l Der Vorstand der Gröninger Stiftung hat die Vertreter der Vereine und Institutionen dieses Mal in Deesdorf empfangen. Dort wurden die jeweiligen Projekte von den geladenen Gästen kurz den Versammelten vorgestellt.

„Die Bürgerstiftung Gröningen ist eine Stiftung von Bürgern für Bürger. Sie will dem Gemeinwohl dienen, das Gemeinwesen der Stadt Gröningen stärken und Kräfte der Innovation mobilisieren“, erläutert Henning Wiersdorff vom Stiftungsrat. Seit fünf Jahren macht die Stiftung dank der Förderung durch die Windpark Gröningen GmbH, vertreten durch Jörg Kuno und Heiner Danzmann, die Vergabe möglich.

„Gefördert werden auf diese Weise Vereine, Schulen und Kindergärten, da die Gemeindekassen halt leer sind“, sagt Wiersdorff. „Die Veranstaltung hätten wir auch gern in Gröningen abgehalten. Allerdings ist nicht einzusehen, dass wir dann auch noch Miete bezahlen sollen. Schließlich tun wir etwas für die Stadt und die Ortsteile.“ Man sei deshalb nach Deesdorf ausgewichen. Die Vertreter der Vereine hätten daraufhin angeboten, künftige Sitzungen in deren Vereinsräumen abzuhalten. „Wichtig ist noch, dass die Begünstigten ihre Nachweise bei der Stiftung einreichen“, betont Wiersdorff.

Bilder