Oschersleben l 16.735 Frauen und Männer sind in der Stadt Oschersleben aufgerufen, bei den Bundestagswahlen am 24. September ihre Stimme abzugeben. Oder besser, ihre zwei Stimmen. Denn mit dem ersten Kreuz auf dem Stimmzettel entscheiden sie sich für einen Direktkandidaten und mit dem zweiten für eine Partei.

„Am Tag der Bundestagswahl werden im Stadtgebiet Oschersleben insgesamt 21 Wahllokale geöffnet sein. Somit werden auch 21 Wahlvorstände gebildet“, sagt Oscherslebens Stadt-Pressesprecher Mathias Schulte. Von den 21 Wahllokalen befinden sich acht in der Kernstadt und die anderen in den Ortsteilen Alikendorf, Ampfurth, Kleinalsleben, Altbrandsleben, Klein Oschersleben, Groß Germersleben, Peseckendorf, Neindorf, Beckendorf, Hornhausen, Hordorf. Schermcke und Hadmersleben.

Diese Wahllokale werden in Schulen, in Dorfgemeinschaftshäusern, in Mehrzweckhallen oder in ähnlichen öffentlichen Gebäuden eingerichtet. Den genauen Standort seines Wahllokals, wird jedem Wähler mit der Wahlbenachrichtigungskarte mitgeteilt. „Diese Wahlbenachrichtigungskarten werden allen Wahlberechtigten bis zum 3. September zugehen“, kündigt der Stadt-Pressesprecher an.

Um alle Wahlvorstände ordnungsgemäß zu besetzen, sind in Oschersleben insgesamt 136 Wahlhelfer nötig, die zum einen den Tag über den Wahlablauf im Wahllokal betreuen und zudem im Anschluss das Wahlergebnis für den jeweiligen Wahlbezirk per Auszählung feststellen. „Da die Resonanz innerhalb der Bevölkerung sehr gut ist, gehen wir derzeit davon aus, problemlos alle Wahllokale besetzen zu können“, sagt Schulze: „Dabei werden auch wieder Verwaltungsmitarbeiter zum Einsatz kommen.“ Die Berufung der Wahlhelfer erfolgt dieser Tage, sie bekommen per Post die Information, wann und wo sie tätig werden sollen. Mathias Schulte: „Der Stichtag für die Eintragung in das Wählerverzeichnis ist im Übrigen der 13. August.“