Das Geheimnis um den V-Namen

Oschersleben l Beim Tag der offenen Tür in der Sekundarschule V in Oschersleben haben Eltern und zukünftige Schüler dem pädagogischen Team um Leiterin Sigrid Schubert all die Fragen stellen können, die sie vor der Schulwahl beantwortet haben möchten. Zwar gibt es bei Sekundarschulen sogenannte Schuleinzugsgebiete, das bedeutet, das die Kinder eines Stadtteils automatisch einer Einrichtung in ihrer Nähe zugewiesen werden. Doch weil der Besuch eines Gymnasiums mittlerweile nicht mehr von den bisherigen Schulleistungen in Form einer Laufbahnempfehlung abhängt, haben Eltern und Kinder die freie Wahl.

Auch deshalb nutzen die Oschersleber Schulen Tage der offenen Tür, um für ihre Einrichtungen zu werben. Dabei werden die Lehrer manchmal auch mit ungewöhnlichen Fragen konfrontiert, wie zum Beispiel von Nick (10) aus Oschersleben: "Warum heißt die Schule nur V?" Leiterin Sigrid Schubert erklärt gegenüber Volksstimme den Grund. "Wir waren damals schlichtweg die fünfte Sekundarschule in Oschersleben. Vier gab es schon, die alle Namen von bedeutenden Personen trugen. Anscheinend war die Kreativität damit ausgereizt." In nächster Nachbarschaft gab es im Übrigen noch eine Sekundarschule VI.

Die Namenswahl empfindet Sigrid Schubert als geglückt. "Zumindest besser, als die x-te Karl-Marx-Schule zu sein." Die benachbarte Grundschule hieß bis vor einigen Jahren auch noch V, dann entschied man sich für eine erneute Taufe zur Diesterweg-Grundschule. "Und trotzdem heißt die Einrichtung bei vielen Oscherslebern immer noch Grundschule V", so Sigrid Schubert.