Sozialarbeit

Familienhaus Börde startet neues Projekt gegen Vereinsamug von Menschen über 60 Jahren

Sophia von Zweydorf (links) und Luisa Behrens bieten für Menschen ab etwa 60 Jahren ein neues Projekt an. Foto: André Ziegenmeyer

Von André Ziegenmeyer

Oschersleben l Für Menschen ab etwa 60 Jahren hält das Familienhaus Börde in Oschersleben ein neues Angebot bereit. Das Projekt trägt den Titel „Stärkung der Teilhabe Älterer“. Dabei geht es zum einen um den Übergang vom Berufsleben in den Ruhestand und zum anderen um den Ruhestand selbst.

Wie die zuständige Projektkoordinatorin und Sozialarbeiterin Sophia von Zweydorf erläutert, soll auf diese Weise einer Isolation und Vereinsamung entgegen gewirkt werden. Darüber hinaus gehe es auch um den Erhalt des Wohnraums beziehungsweise um einen Verbleib der Betroffenen im gewohnten Wohnumfeld. Die Stärkung und der Ausbau regionaler Netzwerke spiele ebenfalls eine Rolle – genauso wie die Förderung sozialer Teilhabe, der Erhalt von Selbstbestimmtheit und Gesundheit, die Förderung sozialen Engagements und die persönliche Zufriedenheit.

Unterstützt wird Sophia von Zweydorf von Luisa Behrens. Beide sind hauptsächlich im Familienhaus im Park in Magdeburg tätig, schauen aber auch in der Zweigstelle in Oschersleben vorbei. „Wir planen eine offene Sprechstunde, sobald die Corona-Bestimmungen es wieder zulassen“, erklärt die Projektkoordinatorin. Doch auch bis es soweit ist, sind die beiden Sozialarbeiterinnen nicht untätig.

Derzeit bieten sie zum Beispiel Online-Beiträge zu den genannten Themen an. Diese sind auf dem Youtube-Kanal des Familienhauses Magdeburg sowie auf den entsprechenden Seiten der Internetplattformen Instagram und Facebook zu finden. Darüber hinaus sind eine telefonische Beratung und die Vereinbarung von Einzelterminen möglich. Sophia von Zweydorf ist unter 0157/75827145 erreichbar, Luisa Behrens unter der Nummer 0151/65448320. Interessenten können sich auch per Mail an teilhabe@familienhaus-magdeburg.de melden.

Die Beratung widmet sich zum Beispiel finanziellen Problemen sowie Möglichkeiten der Entlastung. Außerdem geht es um Leistungsansprüche und Sozialleistungen. Auch die Unterstützung bei behördlichen Prozessen wie der Beantragung einer Grundsicherung im Alter oder die Vermittlung an weiterführende Beratungsstellen ist möglich. Gefördert wird das neue Projekt durch das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend sowie durch den Europäischen Sozialfonds.