Hadmersleben l Gestartet wurde der Veranstaltungsreigen bereits am Freitagabend mit einem Festakt zum 120. Geburtstag der Feuerwehr. Im extra aufgebauten Festzelt auf dem Sportplatz neben der künftigen Turnhalle hatten die Gäste Platz genommen. Nach der Begrüßung durch Ortsbürgermeister Hans-Ulrich Göllner folgten Ausführungen von Ortswehrleiter Hans-Joachim Hempel zur Geschichte der örtlichen Wehr.

Auch Oscherslebens Bürgermeister Benjamin Kanngießer war beim Festakt dabei. Nach einem feierlichen Grußwort überreichte er eine Erinnerungstafel an die Wehrführung. Anschließend fand Ralf Lange vom Kreisfeuerwehrverband ebenfalls lobende Worte für den Einsatz der Hadmersleber Kameraden. Danach überreichte er Ehrenurkunden für 50 Jahre Mitgliedschaft bei der Feuerwehr an Hermann Woschei und Horst Bardick. Woschei, auch Vorsitzender des Feuerwehrfördervereins, durfte sich zudem über einen Ehrenstern freuen. Nach weiteren Grußworten begann eine Disko-Party bis in die Nacht.

Volles Festzelt zum Frühschoppen

Am Sonnabend wurde zunächst mit dem Ausschießen der Volkskönige begonnen. Zeitgleich startete ein Kinderfest, das die Jugendwehren Oscherslebens organisiert hatten. Außerdem konnten Besucher eine Ausstellung mit historischer Feuerwehrtechnik bestaunen, die teils von befreundeten Wehren aus anderen Orten zur Verfügung gestellt wurde. Die Hadmersleber stellten eine rund 100 Jahre alte Handdruckspritze vor und bewiesen, dass die alte Technik noch einwandfrei funktioniert. Das früher von einem Pferdegespann gezogene Gerät wurde unter den Augen der Interessierten ausprobiert. „Der Strahl funktioniert wunderbar“, befand Hermann Woschei.

Bilder

Die Kroppenstedter Wehr hatte beispielsweise eine Lafette aus dem Jahr 1927 dabei, die mit Beginn der Motorisierung Einzug bei den Feuerwehren hielt. Mit der Lafette konnten die damals neuen Tragkraftspritzen und weiteres Löschgerät transportiert werden. Außerdem konnten große Tanklöschfahrzeuge jüngeren Datums, meist aus Zeiten der DDR, bestaunt werden.

Umzug zu Ehren der Wehr

Doch viel Zeit blieb nicht, denn um 14 Uhr stand der Start des Umzugs zu Ehren der Hadmersleber Wehr an. Der Tross, angeführt von Ortsbürgermeister Hans-Ulrich Göllner und Hans-Joachim Hempel, war mehrere hundert Meter lang. Hier wurden den Zaungästen am Straßenrand noch einmal alle historischen wie modernen Geräte präsentiert – über 20 an der Zahl. Denn das lange Ende bildeten etliche Einsatzfahrzeuge der Feuerwehren aus der gesamten Region. „So viel Feuerwehr war noch nie in unserer Stadt“, befand ein Schaulustiger. „Das ist ja die geballte Kraft. Das beruhigt schon sehr.“ Im Ziel auf dem Sportplatz begann ein Chorkonzert bei Kaffee und Kuchen. Um 17 Uhr standen dann die Schützen wieder im Mittelpunkt. Anlässlich des abendlichen Balls wurden die Majestäten des vergangenen Jahres abgeholt. Der Sonntag startete mit einem Festumzug der Vereine, der unter bereits brütender Hitze mit einem Salutschuss endete. Angeführt wurde der Tross wie schon am Vortag vom Hordorfer Spielmannszug. Anschließend wurde das Festwochenende mit einem musikalischen Frühschoppen beendet. „Mit dem Wochenende können wir zufrieden sein, auch wenn ich mir mehr Besucher an den Vortagen gewünscht hätte“, resümierte der Vorsitzende der Hadmersleber Schützengesellschaft, Oswald Klette. Die Gäste waren wohl wegen der hochsommerlichen Temperaturen einfach ausgeblieben.