Gröningen l Sachsen-Anhalts Bauminister Thomas Webel (CDU) hat dem Gröninger Bürgermeister Ernst Brunner (SPD) am Montag einen Fördermittelbescheid in Höhe von 196 000 Euro überreicht. Das Geld stammt aus dem „Programm zur Förderung städtebaulicher Maßnahmen in kleineren Städten und Gemeinden“.

Zusage soll Planungssicherheit bringen

„Durch die Zusage erhält Gröningen die notwendige Planungssicherheit, um wichtige Vorhaben in Angriff nehmen zu können“, sagte Thomas Webel. Es sei zwingend notwendig, die Städte und Gemeinden an die Bevölkerungsentwicklung und an die sich verändernde Altersstruktur anzupassen. Unter anderem mit der Städtebauförderung trage das Land dieser Herausforderung Rechnung.

Mittel für Gymnasium, Kita und Akademie

Ernst Brunner bedankte sich beim Bauminister für die Fördermittel. „Das Geld ist bei uns gut aufgehoben. Wir werden damit unsere Arbeit fortsetzen, die Flucht vom Land in die Stadt wie nach Magdeburg umzukehren“, sagte der Bürgermeister. Die Stadt wolle die Mittel nutzen, um die Sanierungsarbeiten an der Wissenschaftlichen Bildungsakademie sowie am künftigen Gymnasium fortzusetzen. Außerdem ist der Neubau der Kindertagesstätte geplant. Zusammen mit dem Eigenanteil der Kommune stehen dafür insgesamt 300 000 Euro zur Verfügung.

Gelder kommen von Land und Bund

Für die Förderung der städtebaulichen Entwicklung stehen in Sachsen-Anhalt in diesem Jahr rund 84 Millionen Euro zur Verfügung. Die jeweils zur Hälfte vom Bund und durch das Land bereitgestellten Mittel fließen in Programme wie beispielsweise „Stadtumbau Ost“, „Städtebaulicher Denkmalschutz“, „Soziale Stadt“ oder „Aktive Stadt- und Ortsteilzentren“.