Gröningen l Auch wenn das gestern noch nicht die feierliche Straßenfreigabe mit Scherenschnitt und Ministerrede war, wurde zur Mittagsstunde der neue Gröninger Kreisel nebst Prälatenberg für alle Verkehrsteilnehmer freigegeben. Und kaum waren alle Sperreinrichtungen abgebaut, da kreiselten auch schon die ersten Pkw, Lkw und auch Fahrradfahrer durch den neuen Kreisverkehr. Manche noch etwas zögerlich, andere schon sehr flüssig.

Unmittelbar zuvor hatten sich Vertreter der Landesstraßenbaubehörde, des Baubetriebes, der Straßenmeisterei, des Landkreises und der Verbandsgemeinde Westliche an Ort und Stelle zu einer „Zustandsfeststellung“ getroffen, wie der Termin offiziell betitelt wurde. Und bei dieser „Zustandsfeststellung“ hat gleich zu Beginn Hans-Joachim Reibig von der Bauüberwachung des Landes unter anderem festgestellt, dass sämtliche Arbeiten am Kreisverkehr sowie an der L 24, also am Prälatenberg und der Alsleber Straße, nebst Nebenanlagen fertiggestellt sind. „Anfang des Jahres hatten wir nicht unbedingt erwartet, dass wir es bis zum Jahresende schaffen, doch es hat geklappt“, freute sich Hans-Joachim Reibig und lobte die Arbeit des Kleinalsleber Baubetriebes Specht sowie die „gute Zusammenarbeit“ aller Beteiligten.

Zweijährige Bauzeit

Ein Lob, dem sich Günter Hänsen von der Landesstraßenbaubehörde und Katrin Otto von der Verbandsgemeinde Westliche Börde, also die Vertreter der Auftraggeber anschlossen. Zwar habe es im Laufe der zweijährigen Bauzeit auch das eine oder andere Problem gegeben, die aber in Absprache und Zusammenarbeit gelöst worden seien. „Es ist alles gut gelaufen und der Baubetrieb, der durchschnittlich mit sechs Mitarbeitern auf der Baustelle war, hat eine gute Qualität angeliefert“, waren sich die Beteiligten einig, die sich gestern das Ergebnis genau angesehen und bis auf ein paar Kleinigkeiten keine Problemstellen gefunden haben.

Bilder

So dass nach dem Ende der „Zustandsfeststellung“ schließlich Mitarbeitern des Baubetriebes das Zeichen gegeben wurde, die Sperrbaken wegzuräumen und damit die Fahrbahnen freizugeben. Das nicht nur unmittelbar am neuen Kreisverkehr, sondern beispielsweise auch gleich hinter der Kreuzung B 81/L 24, wo die Bauleute im April 2014 mit der Sanierung der Landesstraße begonnen hatten und die nun wieder in voller Lände allen Verkehrsteilnehmern zur Verfügung steht. Wie zudem auch die weiträumige Umleitung für den Durchgangsverkehr gestern aufgehoben worden sind.

Und gestern ist außerdem bekanntgegeben worden, dass es im nächsten Frühjahr auch noch eine feierliche und offizielle Freigabe des Kreisverkehrs und der Landesstraße geben wird.