Ehrungen des Rassegeflügelzuchtvereins

Ehrenpreise: Wolfgang Heyd, Dean Heyd, Marcel Demuth, Bernd Bothe, Andreas Linnemann, Friedel Schneider,

Ehrung für Bewertung „Hervorragend“: Dean Heyd, Steffen Falke, Holm Twarkowski, Lilian Dörge, Christa Schneider, Gerald Oppermann, Werner Beuke, Bastian Hering,

Ehrung für Bewertung „Vorzüglich“: Holm Twarkowski, Burkhardt Witte, Hans-Jürgen Hotopp,

Kreisverbandsehrenpreis: Norbert Engelhardt, Holm Twarkowski,

Ehrenteller des Landesverbandes: Bastian Hering,

Gästemeister: Hans-Jürgen Hotopp,

Bestes Tier der Schau: Burkhardt Witte aus Seehausen,

Alfried-Gaul-Gedächtnis-Pokal: Christa Schneider.

Klein Oschersleben l Das Beste kommt zum Schluss - so könnte man über eine besondere Tradition des Rassegeflügelzuchtvereins Klein Oschersleben berichten. Bevor die Ausstellung am Sonntagnachmittag ihre Pforten schließt, die Züchter ihre Tier mit nach Hause nehmen, gibt es die große „Siegerehrung“, werden die Züchter geehrt.

Dann ist noch mal richtig Stimmung im Klein Oschersleber Gemeindesaal. Diese Tradition haben die Züchter um Vereinsvorsitzenden Holm Twarkowski natürlich auch am vergangenen Wochenende fortgesetzt. „Eine erfolgreiche Schau geht zu Ende“, fasste Vorstandsmitglied Gerald Gaul vor der Siegerehrung zusammen. „Die von den Preisrichtern zahlreich vergebenen Höchstwertungen wie ‚hervorragend‘ und ‚vorzüglich‘ zeigen, dass unsere Züchter beste Zuchtergebnisse vorweisen können.“

Schau mit zahlreichen Gastausstellern

Zahlreiche Ehrenpreise wurden vergeben und das beste Tier der Schau gekürt. In diesem Fall musste bei gleicher Bewertung das Los entscheiden und das fiel auf den Seehäuser Züchter Burkhardt Witte. Er züchtet Zwergrheinländer. Über den Titel „Gästemeister“ durfte sich ebenso ein Seehäuser, der Züchter von Zwergbarneveldern, weiß, Hans-Jürgen Hotopp, freuen.

Ein besonderer Höhepunkt bei den Siegerehrungen der Klein Oschersleber Rassegeflügelschau ist die Vergabe des Alfried-Gaul-Gedächtnis-Pokals. Alfried Gaul war viele Jahre Vorsitzender dieses Vereins und hat mit seinem Wirken das Agieren des Vereins maßgeblich bestimmt. Seit seinem Tod wird der Gedächtnis-Pokal vergeben. In diesem Jahr ging er an die langjährige und erfolgreiche Züchterin Christa Schneider. Sie züchtet besonders erfolgreich Zwergwelsumer.

Burkhardt Witte zeigt bestes Tier

Der Klein Oschersleber Rassegeflügelzuchtverein hat noch 14 Mitglieder. Eine jährliche Ortsschau auf die Beine zu stellen, funktioniert nur im Zusammenspiel mit anderen Vereinen. Das hat sich in diesem Jahr einmal mehr ausgezahlt. So konnten den Preisrichtern 286 Tiere von 35 Ausstellern zur Bewertung vorgestellt werden.

Die heimischen Züchter steuerten 87 Hühner, Enten, Tauben und Gänse bei, Züchter aus Groß Germersleben beispielsweise 27 Tiere und die Nachbarn vom Rassegeflügelzuchtverein Hadmersleben/Alikendorf waren mit 70 Zuchttieren vertreten. Die vier Preisrichter bewerteten 20 Enten und Gänse, 28 Großhühner, 88 Zwerghühner und 150 Tauben. Sie vergaben 4 Mal die Note „vorzüglich“ und 18 Mal die Note „hervorragend“.

Verein hat 14 Mitglieder

Die Schau war am Sonnabendmorgen vom Vorsitzenden Holm Twarkowski eröffnet worden. Zur Eröffnung konnte er den ehemaligen Oschersleber Bürgermeister Dieter Klenke, der in Klein Oschersleben wohnt, Landratskandidat Martin Stichnoth (CDU) und mit Richard Rataj einen alten Bekannten vom Kreisverband begrüßen.

So schwierig es für den kleinen Verein auch ist, alljährlich eine Ausstellung zu gestalten, die hohe Besucherzahl macht den Vereinsmitgliedern Mut, weiterzumachen. Am Sonntagmorgen waren so viele Besucher gekommen, dass kein Platz im Saal mehr frei war.