Altenweddingen (dei/res) l Für die Erwachsenen hatte Martin Wolff über 100 Tüten mit allerhand Leckerem und Nützlichem gepackt, jedes Kind bekam ebenfalls ein Geschenk.

„Sicher haben sich manche Leser gefragt, ob und wie wohl die 124 Asylbewerber, die seit Dezember im Hotel ,Körling‘ wohnen, das Weihnachtsfest feiern würden“, erklärte Reinhard Schwarzenau, Mitglied der Arbeitsgruppe. „Tatsächlich ist ihnen das christliche Fest, wie wir es feiern, fremd. Auch die Geburt des Propheten Mohammed wurde über viele Jahrhunderte nicht als Fest gefeiert. Erst in jüngerer Zeit gibt es in der islamischen Welt Gebiete, in denen man die Geburt des Propheten festlich begeht.“ In diesem Jahr fallen die Wiederkehr des Geburtstags Jesu Christi mit dem Geburtstag des Propheten Mohammeds fast Tag genau zusammen, ein sehr seltenes Ereignis, da für beide Religionsstifter unterschiedliche Kalender gelten.

Schon am 16. Dezember gab es anlässlich einer musikalischen Vorweihnachtsfeier im „Körling“ Geschenke: Es hatten sich rund 90 Zuhörer im großen Gemeinschaftsraum versammelt, um deutscher und syrischer Musik zu lauschen und nicht schlecht zu staunen, als ein deutsches Adventsgedicht von syrischen Kindern vorgetragen wurde. Danach gab es Kuchen und Kekse bei Kaffee oder Tee. Organisiert war die Veranstaltung von Nina Przyborowski, einer Studentin, die als Mitarbeiterin des Malteser Hilfsdienstes im Körling arbeitet und später selbst zur Gitarre griff.

Bilder

Mit eine Reihe lustiger „Ohrwürmer“ erfreute der Chor der Grundschule Osterweddingen das internationale Publikum. Schulleiterin Petra Meyer verteilte vorab Klanghölzer und ein Tamburin an die syrischen Kinder, die begeistert das Konzert begleiteten. Ohne Zugaben durften die Schüler nicht aufhören. Musik aus ihrer Heimat spielten anschließend Osama und Gerbest, zwei syrische Berufsmusiker, die ebenfalls im „Körling“ wohnen, auf einer Gitarre und einer Oud, der orientalischen Laute.

Dem gemischten Erwachsenenchor unter Leitung von Nina Przyborowski machte es großen Spaß, das Lied „Denkmal“ der Gruppe „Wir Sind Helden“ auf Deutsch vorzutragen. „Das Publikum war begeistert, zeigt dies auch, dass das Interesse der Asylbewerber, Deutsch zu lernen, groß ist“, stellte Reinhard Schwarzenau fest.

Dass es am Ende der musikalischen Vorweihnachtsfeier für alle Kinder Geschenke gab, war der Höhepunkt dieses Festes.