Langenweddingen l Das diesjährige Sportfest startete am Kindertag mit einer gemeinsamen Erwärmung aller Grundschüler auf dem Sportplatz. Die 4. Klasse hatte sich mit einer eigenen Tanzchoreographie darauf besonders vorbereitet und führte mit ihren Mitschülern die Erwärmung durch. „Dafür haben sie sich ein großes Lob verdient“, meint Sportlehrerin Katrin Schwieger.

Im ersten Teil des Sportfestes beteiligten sich die Langenweddinger Grundschüler an den Bundesjugendspielen. „Der Sportlehrplan gibt die Teilnahme aller Schüler als verbindlich vor. Ziel ist es, die Schüler an die Grundsportarten heranzuführen“, erklärt dazu Katrin Schwieger. Die 1. und 2. Klasse veranstalteten den Leichtathletik-Wettbewerb in der Sporthalle. Sie absolvierten einen Wendesprint mit Slalomlauf, Zonenweitwurf, den „Wassergrabensprung“ und einen Ausdauerlauf in der Sporthalle.

Siegerehrung am letzten Schultag

Die größeren Schüler aus der 3. und 4. Klasse hingegen waren für den Leichtathletik-Wettkampf auf den Sportplatz „gezogen“. Hier sprinteten sie 50 Meter, absolvierten den Schlagballweitwurf und den Ausdauerlauf. Die besten drei Leistungen aus diesen vier Disziplinen gehen für jeden Schüler in die Wertung ein.

„Urkunden und Medaillen gibt es traditionell am letzten Schultag“, berichtet Katrin Schwieger weiter. In der Frühstückspause stärkten sich die Kinder auch mit Eis, welches Ortsbürgermeisterin Jutta Spurek spendiert hatte.

Schließlich konnten sich die Jungen und Mädchen auf einer Hüpfburg der Sportjugend austoben. Die Hüpfburg durfte sich die Langenweddinger Grundschule für einen Tag ausleihen. Sie war der Preis für den im vergangenen Jahr gewonnenen Titel „Sportlichste Grundschule des Bördekreises“. Die Hüpfburg samt DJ Christian waren die Attraktionen des Tages. Bis zur Mittagszeit stand der Sport weiterhin im Mittelpunkt des Geschehens. In vier jahrgangsgemischten Mannschaften wurden „Ball über die Schnur“ gespielt und ein Zweifelderball-Turnier veranstaltet.