Klein Oschersleben l Vor dem Anpfiff gab es eine Gedenkminute für das verstorbene Vereinsmitglied Heinrich Heiland. Er war Spieler und langjähriger Trainer in diesem Verein.

Gleich in der Anfangsphase erkannten die treuen Fans, dass die Mannschaft die letzten, schwachen Leistungen vergessen machen wollten. Mit aggressiver Deckung und Tempo im Angriffsspiel begann die Partie. Schöne Tore aus dem Rückraum von Lars Dedecke und von der Außenposition durch Nico Hohlfelder brachten den Hausherren einen 3:0-Lauf gleich zu Beginn des Spieles (4. Minute). In der Folgezeit blieb das Spiel der Gastgeber auf hohem Niveau. Die Haldensleber hielten dagegen und verkürzten in der elften Minute auf 6:5. Der LSV 90 behielt aber weiterhin die Oberhand. Dabei nutzte Dennis Pohl gute Kreisanspiele. Auch Sven Garnatz war mit einer Finte erfolgreich und netzte zum 10:8 ein. Selbst in Unterzahl trafen die Hausherren und der für einen Siebenmeter eingewechselte Maurice Litzke konnte diesen parieren. Bis zur Pause hielten Dedecke und Co. mit gutem Spiel den Zwei-Tore-Vorsprung.

Polster schmilzt bedenklich

Auch in der zweiten Halbzeit zeigten die Klein Oschersleber bis zur 55. Minute eine starke Leistung. Die Abwehr um Dennis Pohl machte es dem HSV-Angriff schwer, aber auch Mathias Engelhardt im Tor glänzte im Spiel. So leitete er nach guter Abwehrarbeit drei schnelle Konter ein, die Ronny Suttner zweimal sehenswert vollstreckte. Der LSV blieb weiter am Zug, Chris Langenbeck wurde am Kreis mit tollen Anspielen von Sven Garnatz und Lars Dedecke gefüttert. Mit seinem fünften Treffer in der zweiten Halbzeit erhöhte Chris Langenbeck in der 53. Minute den Vorsprung der Hausherren auf 29:21. Nach einer Auszeit der Gäste dann der Bruch im Angriffsspiel der Gastgeber – Haldensleben agierte jetzt mit einer offensiven Deckung. Zwar konnten Marcel Sommer und Ronny Suttner Tor Nummer 30 und 31 erzielen (31:22), doch dann gelang den LSV-Männern nach vorn nichts mehr. Technische Fehler, überhastete Angriffe und mangelnde Abstimmung in der Abwehr prägten das Spiel. Dazu gab es zwei Zeitstrafen und eine Rote Karte. Das Polster schmolz bedenklich, aber Dank zweier Tore von Sven Garnatz in der Schlussphase hatte der LSV im letzten Spiel der Saison den Klassenerhalt gesichert. Nach dem Abpfiff bedankte sich die Mannschaft bei ihren Fans für die große Unterstützung während der Saison. Danach wurde noch so manche Flasche Bier geleert.

Statistik

LSV 90: Engelhardt, Litzke – Kernchen, Oschim, Langenbeck (5 Tore), Garnatz (6), Kopper, Hohlfelder (2), Dedecke (8), Pohl (2), Bloch, Sommer (1), Suttner (10)

Siebenmeter: 2/2;

Zeitstrafen: 8;

Rote Karten: 2