Alikendorf l Allen Pessimisten zum Trotz gibt es den Schützenverein Alikendorf noch heute. Vor 25 Jahren kamen Günther Ilse und Peter Döhmland auf die Idee, in Alikendorf einen Schützenverein zu gründen. Nägel mit Köpfen wurden am 27. Januar 1994 gemacht. Der Schützenverein wurde aus der Taufe gehoben. Zum damaligen ersten Vorstand gehörten unter anderem Peter Döhmland, Günther Ilse und Marion Ertmer. Und auch der heutige Vorsitzende, Steffen Ertmer gehörte zu den Gründungsmitgliedern.

Gründung am 27. Januar 1994

Vereinssatzung, Uniform, Schießsportsatzung und vieles mehr wollten in den Anfängen auf den Weg gebracht werden. „Der Verein in Neugründung hat nicht wenig Lehrgeld bezahlt“, blickt der Vereinschef zurück. Doch immerhin konnte bereits zwei Jahre nach der Vereinsgründung eine Fahne geweiht werden. „Daran hat Schützenhauptmann Klaus-Peter Bartschte aus Gröningen einen großen Anteil“, stellte Steffen Ertmer in seiner Rede fest.

„Im Jahr 2000 haben wir unsere heutige Bleibe, das Schützenhaus, erworben. Ein unendliches Thema in den Mitgliederversammlungen und mitunter hatte es den Anschein, wir wären ein Bauverein. Doch inzwischen ist der Schießstand fertig und für die Schützenbrüder und -schwestern rückt der Schießsport wieder in den Vordergrund“, so Ertmer.

Bilder

Aktuell 37 Mitglieder

Nicht immer sei es leicht gewesen, bis zu 50 Vereinsmitglieder unter einen Schützenhut zu bekommen. Inzwischen hat der Alikendorf durchschnittlich 35 Mitglieder, aktuell sind es exakt 37. „Klein, aber fein, so lautet unsere Devise. Wenn es darauf ankommt, dann ziehen alle Vereinsmitglieder an einem Strang und in die gleiche Richtung“, stellte Steffen Ertmer fest. Ziel müsse es künftig sein, mehr junge Leute in den Verein zu holen, die Alten bei der Stange zu halten.

„Der Verein lebt mit und durch seine Mitglieder. Neue bringen vor allem auch neue Ideen und Impulse mit. Ich möchte mich beim Vorstand für die gute Arbeit bedanken. Danke, dass ihr es so lange mit mir ausgehalten habt“, so Steffen Ertmer am Ende seiner Festrede. Der Chef des Schützenvereins kann zum Ende dieses Jahres ebenso ein Jubiläum feiern. Im November ist er 20 Jahre Vereinvorsitzender.

Zusammenarbeit mit anderen Vereinen

Oscherslebens stellvertretender Bürgermeister Gerd Ludwig überbrachte in seinem und im Namen des Bürgermeisters Benjamin Kanngießer genau so Glückwünsche wie befreundete Schützenvereine aus Hadmersleben, Hordorf, Günthersdorf, Großalsleben, Kroppenstedt und Gröningen. Sie alle lobten die gute Zusammenarbeit mit dem Jubiläumsverein. Alikendorfs Ortsbürgermeisterin Inge Pohle, selbst Mitglied des Schützenvereins, sieht den Verein auch als Garant für ein abwechslungsreiches kulturelles Leben in dem kleinen Dorf. Sie bedankte sich vor allem dafür, dass das Schützenhaus für viele Veranstaltungen im Ort genutzt werden kann.

Gerd Ludwig hatte auch einen „Umschlag“ samt Finanzspritze im Gepäck. Diese sieht Steffen Ertmer als ersten kleinen Grundstock für den Kauf einer Luftpistole. Damit würde der gerade erst zum Verein gestoßene weibliche Schützennachwuchs Laura Brüggemann, Kim Kagelmann und Melissa Schäfer gern trainieren.

Das Schützenfest im Jubiläumsjahr wird im Übrigen vom 21. bis 23. Juni gefeiert.