Gröningen l Michael Jackson singt in guter Lautstärke „Thriller“ und ein Dutzend Frauen und Männer tanzen dazu. Aber nicht wild durcheinander, sondern nach einer vorgegebenen Choreografie. Mal geht es nach links, mal nach rechts, mal nach hinten, mal nach vorn. Mal sind die Hände oben, mal sind sie vor dem Körper, mal sind sie hinter dem Körper, mal sind sie in der Kniebeuge. Und dabei bewegen sich all die Tänzerinnen und Tänzer ziemlich synchron.

An der Choreografie wird gefeilt

Das lobt auch Christel Gronenberg, nachdem Michael Jackson verstummt ist und sie den Akteuren eine Tanzpause gönnt. „Es war schon sehr gut, aber auf ein paar Kleinigkeiten müsst ihr noch achten“, sagt Christel Gronenberg, die Chefin der Tanzgruppe „Showtime“.

Denn diese Formation des Gröninger Karnevalvereins ist es, die sich heute in der Turnhalle zur Probe getroffen hat. Wie sie sich hier seit September jede Woche trifft, um das einzustudieren, was sie dann im Januar und Februar während der Prunksitzungen auf der Bühne des Kulturhauses dem närrischen Besuchervolk zeigen möchte.

Erste Session im Kulturhaus 1980

Und das so gut wie möglich. Ist es doch nicht zuletzt eine Jubiläums-Karnevalsession, die für die Gröninger Narren am 11. November begonnen hat, da es im Gröninger Kulturhaus 1980 zum ersten Mal närrisch zugegangen ist. Weshalb nun vier Jahrzehnte später schon ein besonderes Programm geplant ist, das auch an die zurückliegenden Jahre erinnern soll. „So haben wir für unseren Auftritt Tänze wiederbelebt, die wir schonmal gezeigt haben“, sagt Christel Gronenberg: „Wobei wir bei den Proben aber trotzdem so gut wie bei Null anfangen mussten. Denn zum einen ist das mitunter schon eine ganze Weile her und haben wir zum anderen inzwischen viele neue Mitglieder.“

So geht es aber nicht nur „Showtime“, sondern auch all den anderen Gruppen des Karnevalvereins, die derzeit dabei sind, das gemeinsame Jubiläumsprogramm ebenfalls mit dem einen oder anderen Rückblick vorzubereiten. Dazu gehören beispielsweise ein Männerballett, die Bode-Bengels, die Hupf-Dohlen und die Enjoys, die für Musik und Tanz sorgen. Und dazu gehört auch die eine oder andere Comedy-Nummer.

Viele Gruppen beteiligt

Nicht zuletzt werden zudem die Karnevals-Garden für Unterhaltung sorgen. Von denen es inzwischen derer drei gibt. Die da sind eine „Große Garde“ mit gestandenen Närrinnen, eine „Kleine Garde“ mit Jugendlichen und zudem die „Konfettis“, in der die jüngsten Karnevalisten der Bodestadt ins närrische Treiben starten.

„Unser Programm wird von etwa 80 Karnevalisten gestaltet, die zwischen 6 und 74 Jahre alt sind“, sagt der Gröninger Narren-Chef Dennis Möhring, der genauso wie Vereins-Pressesprecher Rüdiger Liesecke der „Showtime“-Tanzgruppe angehört und somit diese beiden jetzt in der Probenpause die Möglichkeit haben, noch einiges andere über die Gröninger Karnevalisten im Allgemeinen und über die nun begonnene Jubiläumssaison im Besonderen zu sagen.

So geben Möhring und Liesecke beispielsweise kund, dass der Gröninger Karnevalsverein neben den etwa 80 Mitgliedern, die das Programm gestalten, noch etwa 45 weitere Mitstreiter hat, die „sehr viel organisatorische Arbeit leisten“. Zu denen unter anderem Lothar Fitzner gehört, der die Kulissen baut, vor denen die Narren ihren Jux zum Besten geben.

Änderungen bis zur letzten Minute

Während für die Kostüme jede einzelne Karnevalsgruppe selbst zuständig ist. Wobei diese Gruppen ansonsten sehr eng zusammenarbeiten. „Jede Gruppe hat einen Sprecher, der an den monatlichen Beratungen des erweiterten Vorstands teilnimmt, um alles abzustimmen und offene Fragen zu klären“, sagt Dennis Möhring, der sich zwar im Laufe der Saisonvorbereitung immer mal wieder einen Überblick verschafft, jedoch auch erst während der Generalprobe kurz vor dem Seniorenkarneval gemeinsam mit allen anderen Beteiligten das Gesamtergebnis sieht.

„Aber auch dann sprechen wir noch über mögliche Probleme und entscheiden gegebenenfalls, das eine oder andere zu ändern“, sagt Dennis Möhring. Der überdies davon ausgeht, dass auch in dieser Jubiläumssaison etwa 1 200 Besucher die öffentlichen Prunksitzungen besuchen, dass auch die geschlossene 40-Jahr-Jubiläumsveranstaltung ein volles Haus bringt und dass wie in den Vorjahren der Kinderkarneval und der abschließende Umzug weitere Höhepunkte sein werden.