Kandidaten für den Oschersleber Stadtrat

Freie Unabhängige Wählergemeinschaft Oschersleben/Ortsteile (FUWG OC(OT):

Jörg Gildemeister, Dieter Klenke, Ralf Gottschlich, René Herbert, Katrin Klenke, Norbert Kurzel, Sven Goltz, Manuel Heyer, Gints Metra, Sven Krajczewski, Uwe Sobierta, Volkmar Klaus, Jens Arndt, Moritz Friedrich, Toralf Müller, Beatrice Schenkendorf, Eva-Maria Zimmermann, Doreen Steinke.

Christlich Demokratische Union Deutschlands (CDU):

Torsten Schubert, Dr. Wolfgang Nehring, Urban Jülich, Manuela Behrens-Brunner, Sven Borchert, Klaus-Otto Böhle, Hans-Rüdiger Breier, Hans-Ulrich Göllner, Karl-Heinz Hasselmann, Rainer Kabelitz, Patric Karwatzki, Marlinde Lehmann, Marcel Ott, Martin Schrills, Doreen Springer, Hans Joachim Walker.

Sozialdemokratische Partei Deutschlands (SPD):

Olaf Pankow, Burkhard Kanngießer, Eveline Dölle, Sarah Müller, Werner Mormann, Petra Peter, Wolfgang Zahn, Anke Hustedt, Heiko Schinke, Susanne Raap, Dietmar-Thomas Herbst, Beate Schulze, Karl Hans Deicke, Sabine Köhler, Andreas Schmidtgen, Jürgen Schlee, Dieter Markmann, Herbert Wilke, Bernd Dedecke, Dirk Kretschmar, Lothar Lindecke.

Die Linke:

Manfred Nörthen, Ursula Burba, Ulrich Hoppe, Dirk Erbert, Tino Kopf, Wolfgang Klemens, Thomas Neumann, Christopher Negrassus, Tim Radosta, Jannik Rehwald, Ernst Kuske, Wolfram Arntz.

Einzelbewerber:

Björn Löffler

Bündnis 90/Die Grünen:

Dave Gerecke, Ludwig Klamm, Pascal Schieweck.

Alternative für Deutschland (AfD):

Uwe Krause, Christian Buchholz, Hans-Joachim Pieper.

Freie Demokratische Partei (FDP):

Thomas Ulrich, Adrian Waßmus, Wolfgang Schüssler, Ilona Krämer.

Wählergemeinschaft „Wir für Emmeringen“:

Nico Haase, Karsten Mock, Dr. Melanie Klix, Renate Leistner, Jean Wesemeyer.

Oschersleben l Seit der Sitzung des Wahlausschusses am 20. März 2019 ist bekannt, dass 83 Frauen und Männer aus sechs Parteien und zwei Wählergemeinschaften sowie ein Einzelkandidat um die Gunst der Wähler buhlen, um einen von 28 Sitzen im neuen Oschersleber Stadtrat zu „erhaschen“. Das Gremium wird damit deutlich schrumpfen. Bislang sitzen 36 Frauen und Männer im Oschersleber Stadtrat.

Unter die 83 Kandidaten insgesamt mischen sich 19 Frauen. Das Alter ist bunt gemischt. Ältester Kandidat ist mit „Baujahr“ 1941 der Altbrandsleber Wolfram Arntz, der für Die Linke antritt. Diese Partei hat im Übrigen mit Jannik Rehwald auch den jüngsten Kandidaten auf ihrer Liste zu stehen. Der Schüler ist 2001 geboren.

Wahlhelfer noch gesucht

Im Amtsblatt der Bodestadt wurden in der aktuellen Ausgabe alle Namen der Kandidaten für den Stadtrat, aber auch für die Ortschaftsräte veröffentlicht. Wie aus der Stadtverwaltung zu erfahren ist, sind die Wahlzettel zum Teil bereits gedruckt. Im nächsten Schritt werden nun die Wahlbenachrichtungen an wahlberechtigte Personen, das sind alle Frauen, Männer und Jugendliche, die am Tag der Wahl das 16. Lebensjahr erreicht haben, verschickt. Das Verschicken solle laut Wahlleiter Gerd Ludwig bis spätestens zum 5. Mai passiert sein.

Wer bis zu diesem Termin keine Wahlbenachrichtigung erhalten hat, aber glaubt, wahlberechtigt zu sein, muss Einspruch erheben, sonst läuft er Gefahr, sein Wahlrecht nicht ausüben zu können. Wahlscheinanträge können schriftlich oder mündlich bei der Stadt Oschersleben in der Einwohnermeldeabteilung im Zimmer 7 des Rathauses beantragt werden. Wahlscheine können ab dem 6. Mai auch online über die Internetseite beantragt werden. Wahlhelfer würden im Übrigen nicht mehr gesucht. Alle Frauen und Männer, die am Wahlsonntag, 26. Mai, Dienst tun, erhalten ein sogenanntes Erfrischungsgeld in Höhe von 80 Euro.