Oschersleben l Ein buntes Wochenendprogramm zum Thema „Indianer-Welt“ sollte den Familien kostenlos zur Verfügung gestellt werden, um die alltäglichen Sorgen in den Hintergrund zu rücken. Bei strahlendem Sonnenschein konnten viele Familien aus den Elternhäusern der Unikliniken begrüßt werden. „Wir wollen den Kindern ein Lachen in ihrer schwierigen Situation schenken und den Familien wunderbare Momente ermöglichen, um die Krankheit Krebs einmal in den Hintergrund zu rücken“ sagte Organisatorin Kerstin Hemschik.

Aktion läuft zehn Jahre

So stand nach einer Begrüßung eine Führung über den Reiterhof und anschließendem Striegeln von Rappe, Schimmel und Co auf dem Programm. Danach wurden die Pferde mit Fingerfarben bemalt und wieder gesäubert. „Die Pferde genießen diese Massage sehr“, erklärte Reittherapeutin Andrea Behrens.

Die Kinder konnten zudem bei vielen Aktivitäten wie Gummistiefelweitwurf, Bullenreiten, einer Hüpfburg, Glücksrad, Kinderschminken und einer Spiel- und Bastelstraße erlebnisreiche Momente genießen. Hierbei konnten die Eltern einmal den tristen Krankenhausalltag entkommen und weitere Kraft schöpfen. „Unsere Motivation ziehen wir aus den strahlenden Kinderaugen“, hob Pepe Hemschik hervor.

Bilder

Bogenschießen und Traktorfahren

Weitere Höhepunkte, die Kinder und deren Eltern gleichermaßen begeisterte, waren Bogenschießen, eine Feuerwehrshow oder Traktorfahren. Auch für das leibliche Wohl war gesorgt. So wurde am Nachmittag Kaffee und Kuchen serviert und zum Abend mit den Familien gegrillt. Zur späten Abendstunde wurde bei Lagerfeuer und Stockbrot sowie einer anschließenden Laternenwanderung ein weiterer Höhepunkt präsentiert. Das Schlafen in Holzbungalows oder Wohnwagen rundete den ersten erlebensreichen Tag ab.

Doch auch am Sonntag sollten mit einem ausgiebigen Frühstück, einem Ausritt und einer Führung durch den Wiesenpark besondere Momente präsentiert werden. Der Höhepunkt des Tages wartete nach dem Mittagessen, als jedes Kind eine sogenannte Reiterschleife als Auszeichnung überreicht bekam. „Den Familien konnte mit diesen Ereignissen ein wunderbares Wochenende geschaffen werden, der ihnen für ihren weiteren Weg viel Kraft und Hoffnung geben sollte“, hob Kerstin Hemschik hervor. Die Organisatorin dankte allen Sponsoren und Helfern, die ihren Teil zum Reiterwochenende beigetragen haben. „Nur zusammen war es möglich, dieses wunderbare Erlebnis von der Planung bis zur Umsetzung durchzuführen“, resümierte die Organisatorin.

Auch Spendenaktionen und Ausflüge

Unter dem Motto „Hoffnung braucht Hilfe“ organisieren Kerstin Hemschik und ihr Sohn Pepe seit zehn Jahren verschiedenste Aktionen für krebskranke Kinder und deren Angehörige. Dazu zählen neben der Veranstaltungen auf dem Reiterhof Spendenaktionen, kostenlose Ausflüge und das Sammeln von Weihnachtsgeschenken für die Betroffenen in den Unikliniken in Magdeburg und Halle.