Hadmersleben l Hier und da zeugen Reste von Kinderzeichnungen oder bunter Tapete davon, dass in den nun verwaisten Räumen einmal die Jungen und Mädchen der Kindergartengruppen Frau Holle, Gestiefelter Kater und Sieben Geißlein, gemeinsam spielten, bastelten, eben ihren Kindergartenalltag hatten. Jetzt sind ihre Räume, die Flure und Sanitärräume entkernt, haben die Handwerker Wände aufgestemmt und neue Leitungen verlegt. Nach einer Zwangspause sind die Heizungssanitär-Fachleute wieder angerückt. Die Zwangspause auf der Baustelle entstand, weil die Vorplanungen für die Decken überarbeitet und neu ausgeschrieben werden mussten. „Die Ausschreibung ist erledigt, der Auftrag ist vergeben, am Montag, 8. Januar, können die Arbeiten an den Raumdecken beginnen“, berichtet Stadt-Pressesprecher Mathias Schulte.

Die umfangreiche Sanierung der Kita „Märchenland“ begann im August des vergangenen Jahres. Seit dieser Zeit „residieren“ die Kindergartenkinder in der früheren Hadmersleber Sekundarschule. Die beiden Krippengruppen verblieben auf der „Baustelle“. Wobei der Baustellenbereich von den Krippenräumen so abgeschottet ist, dass die Kleinen samt ihrer Erzieher kaum etwas von den Bauarbeiten mitbekommen.

„Wir sind in unserem Ausweichquartier gut heimisch geworden. Wir haben versucht, es den Jungen und Mädchen so gemütlich wie möglich zu machen. Aber gerade für die Kinder war der Umzug in das Schulgebäude in gewisser Weise ja auch spannend, es war etwas Neues. Die Räume sind größer, bieten mehr Platz zum Spielen und Bauen. Allerdings war der Geräuschpegel hier wesentlich höher. Hier hat die Stadt inzwischen nachgebessert und Lärmschutz eingebaut“, berichtet Kita-Leiterin Veronika Dietze. Ihr und ihren Kollegen ist bewusst, dass sie mit den Verzögerungen der Bauarbeiten nun länger als geplant, die Arbeit in zwei getrennten Objekten organisieren müssen. „Doch wir machen das Beste daraus“, so Veronika Dietze.

Bilder

Zwei Bauabschnitte

Die Sanierung der Hadmersleber Kita geschieht in zwei Bauabschnitten. Im ersten, der im August begonnen hat, werden die Räume des Kindergartens saniert. Es entstehen ein großer Garderobenraum sowie zwei Wasch- und WC-Räume mit Duschen und Fußbodenheizung. Alle Sanitärleitungen und auch die Türen sowie Fenster werden erneuert. Der ursprüngliche Plan sah vor, dass der erste Bauabschnitt am 22. Dezember 2017 endet und nach einer kurzen Pause über den Jahreswechsel die Bauarbeiten dann im Krippenbereich weiter gehen. Dafür sollten die Kleinen in den dann schon fertigen Kindergartenbereich ziehen. Daran ist aktuell noch nicht zu denken.

Die weiteren Sanierungsarbeiten sehen vor, dass sowohl im Kindergarten- als auch im Krippenbereich die Elektroanlage und die Fassadendämmung erneuert sowie alle Räume renoviert werden. Auch ist geplant, neue Heizungstechnik einzubauen und die Beleuchtung auf LED umzustellen. Überdies wird das Außengelände umgestaltet. So ist hier eine neue Einfriedung vorgesehen. Zudem werden für eine barrierefreie Nutzung des Objektes Türöffnungen breiter gestaltet. Der Haupteingang bekommt eine Rampe. Damit das Gebäude darüber hinaus barrierefrei zugänglich ist, solle die Terrasse auf der Südseite des Gebäudes erneuert werden. Die Bauarbeiten im ersten und zweiten Bauabschnitt sehen die Erneuerung der Elektroanlage, des Sonnenschutzes auf der Südseite, die Fassadendämmung, die Renovierung aller Räume samt neuer Fußbodenbeläge vor.

Mit dem Einbau einer Luft-Wasser-Wärmepumpe mit Gas-Brennwertkessel als Wärmeerzeuger und der Umstellung auf LED könne der Energiebedarf des Gebäudes um 47 Prozent gesenkt werden.

Alles in allem investiert die Stadt Oschersleben mehr als 700.000 Euro in die Sanierung der Hadmersleber Kindertagesstätte.

Die Mittel hat die Stadt Oschersleben 2016 aus dem Stark-V-Förderprogramm beantragt und bekommen. Mit Hilfe dieser Fördermittel, für die die Stadt keinen Cent dazu bezahlen muss, wird neben der Kita Hadmersleben auch die Kita Klein Oschersleben mit Umbauarbeiten in einem Umfang von mehr als 500.000 Euro für die Zukunft fit gemacht werden. Die Bauarbeiten sollen noch in diesem Jahr beginnen.