Wulferstedt l Irina Weiher und ihre Helfer und Unterstützer vom Mühlen-Förderverein sind ganz zufrieden. Etliche Herrntagsausflügler haben das gute Wetter genutzt, um der Bockwindmühle einen Besuch abzustatten. Eine Delegation aus Hordorf kommt mit Traktor und Anhänger vorbei. Die Gäste verbreiten eine muntere Stimmung und lassen sich Bockwürste und Schmorwürste schmecken.

„Der Besuch aus Hordorf hat schon einen traditionellen Charakter“, sagt Irinia Weiher, die Vereinsvorsitzende. „Wir haben eben auch echte Stammgäste.“ Dazu zählt auch die Familie Stöckel aus Oschersleben. Einmal im Jahr übernachtet diese in der Bockwindmühle. „Ich denke, wir werden das dieses Mal im Juli machen“, sagt Bernd Josef Stöckel, der mit seinem Sohn zu einer Stippvisite vorbeigekommen ist. Einige Besucher sind ganz traurig, dass sie das Bauwerk am Herrentag nur von Außen bewundern können.

Führungen zum Mühlentag

„Wir haben heute alle Hände voll mit der Versorgung der Besucher zu tun“, sagt Irina Weiher. „Zum Mühlentag gibt es wieder Führungen und wir zeigen auch, wie die Mühle funktioniert. Es ist ein öffentlicher Test geplant.“ Dazu werden im Vorfeld noch die Flügel bespannt und dann drücken alle Vereinsmitglieder die Daumen für die Premiere.

Bilder

Erst vor kurzem war eine Firma aus dem altmärkischen Bismark in Wulferstedt und hat einige Reparaturen vorgenommen. Dabei wurden die Malsteine neu eingestellt. Somit dürfte dem öffentlichen Test nichts mehr im Wege stehen.

Eine weitere Attraktion ist der Sackaufzug, der mit Fördergeldern aus dem Leaderprogramm gebaut wurde, ebenso wie das sanierte Vordach des Bauwerks. „Den Aufzug und seine Funktionsweise zeigen wir den Mühlenfans auch am Pfingstmontag“, versichert die Vorsitzende. „Es gibt da nämlich zwei Möglichkeiten. Einmal geschieht das von Hand und einmal über die sogenannte Flügelwelle.“ Auf entsprechende Demonstrationen dürfen sich die Gäste an dem Tag freuen. „Vorausgesetzt ist natürlich, dass auch der Wind mitspielt“, betont Irina Weiher. Sie ist aber optimistisch.

Bürgermeister sagt Hilfe zu

Eine Lösung zeichnet sich auch in Sachen Vereinsheim ab. Dieses hat der Sturm Friedrike einfach fortgeblasen (Volksstimme berichtete). „Verbandsgemeinde-Bürgermeister Fabian Stankewitz (SPD) hat uns sofort seine Hilfe zugesagt“, erzählt die Vereinschefin. „Auch der Landkreis hat uns Unterstützung signalisiert.“ Somit könne wohl schon bald der Wiederaufbau ins Auge gefasst werden. Das freut nicht nur die Mitglieder des Fördervereins, auch die Besucher vernehmen die guten Nachrichten mit Interesse.

Zum Herrentag stellen Vertreter von Wulferstedter Vereinen und Gruppen ihre Pläne zum Fest der Vereine vor, welches am 2. und 3. Juni auf dem Sportplatzgelände stattfinden soll. Auch der Förderverein von Irinia Weiher ist dabei vertreten. Die Pläne zur Wiedererrichtung des Heims werden auch hier positiv aufgenommen. In Wulferstedt arbeiten schließlich auch die Vereine Hand in Hand. Örtliche Firmen wollen den Mitgliedern ebenfalls unter die Arme greifen. Bei dem Projekt ist jede helfende Hand willkommen.

Derweil plant die Vereinschefin schon weitere Abläufe und Events an der Bockwindmühle. Eine besondere Patenschaft hat dabei die Grundschule Hamersleben aufgenommen. „Die Schüler malen für uns Plakate und kommen auch gern persönlich vorbei“, erzählt Irina Weiher.

Patenschaft mit Grundschule

Die vierte Klasse einer Grundschule aus Oschersleben hat sogar einen Wandertag nach Wulferstedt geführt. „Die Kinder haben für uns das Lied ,Es klappert die Mühle am rauschenden Bach‘, gesungen“, berichtet die Vorsitzende. „Wir waren ganz erstaunt, wie viele Strophen das haben kann.“ Danach sammelten die Kleinen eine Spende. „Dafür haben sie uns von ihrem Taschengeld jeweils einen Euro übergeben“, sagt Irina Weiher. „Da sind mir fast die Tränen gekommen.“

Neu ist die Möglichkeit, sich an der Mühle nach der Trauung fotografieren zu lassen. Erst kürzlich wurde diese genutzt, und zwar von Thomas Weiher und seiner Anke, die sich beide das Jawort gaben. „Die Fotos zu den Hochzeiten und Wandertage wollen wir auch künftig mit anbieten. Die Resonanz ist gut“, sagt die Vorsitzende dazu. „Unsere Veranstaltungen im Jahresverlauf behalten wir natürlich auch weiterhin bei, schließlich haben wir da unsere Fans.“