Kostenexplosion

Müssen Vereine in Oschersleben künftig für Energie zahlen?

Die Sportstätten der Stadt Oschersleben werden gut genutzt. Ein Teil der Energiekosten soll auf breitere Schultern verteilt werden. Doch das sorgt nicht nur für Beifall.

Von Constanze Arendt-Nowak Aktualisiert: 09.11.2022, 20:20
Auch das Bewos-Sportzentrum gehört zu den kommunalen Sportstätten, für die die neuen Satzungen gelten sollen.
Auch das Bewos-Sportzentrum gehört zu den kommunalen Sportstätten, für die die neuen Satzungen gelten sollen. Foto: Constanze Arendt-Nowak

Oschersleben - Was eigentlich seit langer Zeit in Oschersleben schon Usus war, ist jetzt auch in einer Satzung festgeschrieben. Der Stadtrat hat am Dienstag die neue Sportstättenbenutzungssatzung beschlossen. Schwarz auf weiß ist darin zunächst aufgeführt, dass es in der Stadt vier Sporthallen und sieben Sportplätze in kommunaler Trägerschaft gibt, wer diese nutzen kann und dass auf Antrag und nach entsprechender Genehmigung Nutzungszeiten vergeben werden können.

Weiterlesen mit Volksstimme+

Unser digitales Abonnement bietet Ihnen Zugang zu allen exklusiven Inhalten auf volksstimme.de.

Sie sind bereits E-Paper oder Volksstimme+ Abonnent?

Flexabo

Volksstimme+ für nur 1 € kennenlernen.

Sparabo

Volksstimme+ 6 Monate für nur 5,99 € mtl. lesen.

Wenn Sie bereits Zeitungs-Abonnent sind, können Sie Volksstimme+ >>HIER<< dazubuchen.

Jetzt Volksstimme+ kennenlernen und 3 Tage >>testen<<.

Weitere Informationen zu Volksstimme+ finden Sie hier.