Groß Germersleben l Eine musikalische Schulstunde können Musikfreunde anlässlich des Deutschen Orgeltages 2017 und zum Jubiläum „125 Jahre Kirchenschule“ in Groß Germersleben erleben. Die Veranstaltung steht unter dem Motto „Vom Kantorat zum Kompetenzzentrum“. Die musikalische Schulstunde beginnt am Sonntag, 10. September, um 14 Uhr. Dann erleben Musikinteressierte nicht nur das Spiel auf der Orgel und den Harmonien, sondern viele Fragen sollen beantwortet werden. Was ist eigentlich ein Kantorat? Was hat es mit den Schulmeistern im 19. Jahrhundert auf sich? Und was verbirgt sich hinter dem Kompetenzzentrum für Orgel und Harmonium in Groß Germersleben?

„Das bevorstehende Jubiläum der einstigen Kirchenschule von Groß Germersleben ist ein guter Anlass, dieses altehrwürdige Gebäude und das Leben und Wirken der darin von 1892 bis heute unterrichtenden Lehrer und Kantoren etwas näher zu beleuchten“, erklärt Kantor Werner Jankowski.

2014 Eröffnung des Kompetenzzentrums

Alle Fragen können wohl am besten mit Musik beantwortet werden. Und dafür möchte Kantor Werner Jankowski im wahrsten Sinne des Wortes wieder einmal alle Register ziehen. Er wird an der frisch eingeweihten Kirchner-Orgel als Beitrag zum Deutschen Orgeltag 2017 eine musikalische Schulstunde vorführen, die berührt, interessiert und vielleicht auch inspiriert.

Mit einer Auswahl romantischer Orgelmusik und dem Rückblick auf die lange Liste der in Groß Germersleben wirkenden Lehrer-Kantoren soll der Schulalltag der Vorfahren mit spannenden Erläuterungen und sehenswerten Anschauungsobjekten wieder lebendig werden. „Lassen Sie sich mit hineinnehmen in eine Schulstunde der besonderen Art aus der Epoche als der Lehrer noch die Orgel spielte“, lädt Kantor Werner Jankowski ein.

Nach der musikalischen Schulstunde sind die Besucher zu Kaffee und Kuchen in der alten Kirchenschule, dem Kantorat und heutigem Kompetenzzentrum für Orgel und Harmonium willkommen.

Kantor ist ein Tüftler

Viele Jahre standen in der alten Kirchenschule in unmittelbarer Nachbarschaft der Kirche viele Räume leer. Die Kirchengemeinde hatte einen Raum für Gottesdienste, eine kleine Küche und eine Toilette. Mit Hilfe von Fördermitteln aus dem europäischen Programm Leader konnte neues Leben in die alten Gemäuer einziehen. Die Fördermittel, 2013 ausgereicht, ermöglichten den Aufbau des Kompetenzzentrums für Orgel und Harmonium. Hier konnte der Kirchenmusiker und Orgelsachverständiger des Kirchenkreises Egeln, Werner Jankowski, auch eine Sammlung alter Musikinstrumente unterbringen.

Mit insgesamt 42.240 Euro war seiner Zeit das Projekt, für das rund 120.000 Euro veranschlagt worden waren, gefördert worden. Die Sanierung des Gebäudes dauerte mehrere Monate, ehe im Sommer 2014 das Kompetenzzentrum für Orgel und Harmonium eröffnet werden konnte. Seit dieser Zeit kommen Orgelschüler hierher, gibt Werner Jankowski Kurse für ehrenamtliche Kirchenmusiker, kamen interessierte Besucher aus dem Umland, um sich im Kompetenzzentrum umzuschauen. Der Kantor selbst ist nicht nur ein begnadeter Musiker, sondern auch ein Tüftler. Im Haus gibt es eine kleine Werkstatt. Hier hat der Orgelsachverständige immer etwas zu tun. Gibt es doch im Kirchenkreis immerhin rund 160 Orgeln.