Oschersleben l Eins ist klar: Oschersleben ist nicht New York. Die Stadt an der Bode hält den Vergleich mit der Weltstadt rein flächenmäßig und in puncto Bevölkerungszahlen gar nicht stand. Aber um bei der Bevölkerung zu bleiben, ist Oschersleben in dieser Hinsicht in jedem Fall in den letzten Jahren bunter geworden. Und genau hier setzt ein neues Projekt der Malteser-Integrationslotsen und der AG Willkommenskultur an: So wie es in New York eine Facebook-Seite „Humans (Menschen) of New York“ gibt, soll es künftig auch in Oschersleben eine Porträt- serie „Humans of Oschersleben“ geben.

Zum Projekt sagt Andrea Joveski, Ehrenamtskoordinatorin Integrationsdienst beim Malteser Hilfsdienst in Oschersleben: „Hinter unserem Projekt steckt die Idee, Menschen auf der Straße anzusprechen, ein Porträtfoto zu ‚schießen‘ und die Männer, Frauen, Kinder und Jugendlichen in einem kurzen Text vorzustellen. Dabei können die Menschen selbst entscheiden, was sie von sich preisgeben möchten. Wir wollen die Menschen einfach auf der Straße ansprechen oder aber sie melden sich bei uns.“

Erste Porträts sind fertig

Zwei, drei Porträts, fotografiert vom Hobby-Fotografen Fadi Aljasser, einschließlich Text sind bereits fertig. Drei Menschen, drei Geflüchtete aus Afghanistan und Pakistan, haben ihre Geschichte erzählt. „Es sollen sich Leute unterschiedlichen Alters und verschiedener Nationen angesprochen fühlen. Ur-Oschersleber, Menschen, die aus dem Umland hierher gezogen sind, Vietnamesen, Russland-Deutsche oder Geflüchtete – auf ihre Geschichten sind wir gespannt. Sie sollen auch zeigen, wie vielfältig Oschersleben ist“, so Joveski. Die Porträts samt Geschichten sollen auf einen eigens dafür gemachten Facebook- und Instagramaccount hoch geladen werden. „Zudem haben wir die Idee, dass alle paar Wochen eine Geschichte in der Volksstimme veröffentlicht wird, in der Print- oder in der Onlineausgabe“, schlägt Andrea Joveski vor.

Das Porträt-Projekt läuft bis zur 2. Interkulturellen Woche in Oschersleben, die in diesem Jahr am 24. September beginnt. Alle Porträts sollen in einer Ausstellung zu sehen sein.

Wer beim Porträtprojekt mitmachen möchte, wendet sich an Andrea Joveski unter andrea.joveski@malteser.org