„Fahrplan“ der Orgelvespern zur Reformation

Groß Germersleben, Freitag, 10. Februar, 18 Uhr: „Herr Christ, der einige Gotts Sohn“ mit Prädikantin Gudrun Ruppel;

Güntersdorf, Freitag, 10. März, 18 Uhr: „Nun freut euch, liebe Christen“ mit Pfarrer Peter Mücksch;

Badeleben, Freitag, 7. April, 18 Uhr, „O Mensch, bewein dein Sünde“ mit Pfarrer Theo Spielmann;

Wormsdorf, Freitag, 12. Mai, 18 Uhr: „Gelobt sei Gott im höchsten Thron“ mit Pfarrer Peter Mücksch;

Gunsleben, Freitag, 9. Juni, 18 Uhr: „Nun bitten wir den heiligen Geist“ mit Pfarrer Theo Spielmann;

Ampfurth, Freitag, 7. Juli, 18 Uhr: „Die beste Zeit im Jahr ist mein“ mit Pfarrerin Beate Mücksch;

Eggenstedt, Freitag, 11. August, 18 Uhr: „O Welt, ich muss dich lassen“ mit Pfarrer Theo Spielmann;

Siegersleben: Freitag, 8. September, 18 Uhr: „Mit Fried und Freud ich fahr dahin“ mit Pfarrer Peter Mücksch;

Ohrsleben, Freitag, 6. Oktober, 18 Uhr: Herr, nun selbst den Wagen halt“ mit Pfarrer Theo Spielmann;

Wulferstedt, Freitag, 10. November, 18 Uhr: „Wach auf, wach auf du deutsches Land“ mit Pfarrerin Beate Mücksch;

Druxberge, Freitag, 8. Dezember, 18 Uhr: „Nun komm, der Heiden Heiland“ mit Pfarrer Theo Spielmann;

Hötensleben: Freitag, 12. Januar, 18 Uhr: „Gott, heilger Schöpfer aller Stern“ mit Pfarrer Peter Mücksch.

Die musikalische Gesamtleitung hat Kantor Werner Jankowski

Hadmersleben/Groß Germersleben l Und das Besondere im Luther-Jahr hat, wenn Werner Jankowski ins Spiel kommt, in dem Fall etwas mit Musik zu tun. Mit dem Kantor werden unter anderem die Orgelvespern in Neindorf in Verbindung gebracht, die er gemeinsam mit Pfarrer Theo Spielmann aus der Taufe gehoben hat. Auch Prädikantin Gudrun Ruppel darf in Bezug auf diese Veranstaltungsreihe nicht unerwähnt bleiben.

Menschen sollen sich begegnen

„Ähnlich wie die inzwischen bekannten Orgelvespern mit Musik und Texten wollen wir im Reformationsjahr Orgelvespern mit Reformationsliedern anbieten. Auch wenn Luther nie hier war“, berichtet Hadmerslebens Pfarrer Theo Spielmann. „Wir wollen mit unserer neuen Veranstaltungsreihe einen musikalischen Abendgottesdienst in kleineren Orten anbieten, in denen sonst keine Kirchenmusik erklingt“, ergänzt Kantor Werner Jankowski. „Reformation ist eben nicht nur Martin Luther in Wittenberg. Das sind auch Lieder von Elisabeth Cruciger, Frau eines Wittenberger Theologen und selbst theologisch tätig, Lieder von Ulrich Zwingli aus der Schweiz und Thomas Müntzer“, meint der Pfarrer. Der „Windschatten“ Luthers solle auch in unsere Region getragen werden. „Wir wollen ebenso Glanzpunkte der Reformation setzen“, erklärt Theo Spielmann.

Kirchen und Orgeln entdecken

Die Idee der Orgelvespern mit Reformationsliedern beschreiben Werner Jankowski und Theo Spielmann wie folgt: Reformation bedeutet Bewegung, Bewegung bringt Veränderung. Lieder bewegen Menschen, Menschen bewegen sich und reisen den Liedern der Reformation nach, reisen zu den Orgelvespern mit Reformationsliedern. Diese werden an verschiedenen Orten erklingen, sollen Menschen zusammenbringen. Dabei entdecken sie Neues und Bekanntes, treffen Nachbarn und Christen, lernen ihnen bislang unbekannte Kirchen, Orgeln und Lieder kennen. „Die Menschen sollen sehen, was wir für schöne Kirchen oder Orgeln haben. So wie beispielsweise in Siegersleben, wo es eine top sanierte Orgel aus dem Jahr 1862 gibt. Seien Sie bewegt und herzlich eingeladen, es gibt viel zu entdecken“, freuen sich Theo Spielmann und Werner Jankowski auf viele Begegnungen im Luther-Jahr in der Börde.

Bilder

Mitfahrgelegenheiten wird es geben

Der „Fahrplan“ für die besonderen Orgelvespern steht. Insgesamt zwölf Veranstaltungen wird es bis Januar 2018 in Groß Germersleben, Günthersdorf, Badeleben, Wormsdorf, Gunsleben, Ampfurth, Eggenstedt, Siegersleben, Ohrsleben, Wulferstedt, Druxberge und Hötensleben geben. Und damit die Menschen auch tatsächlich zueinander kommen können, wird es Mitfahrgelegenheiten gegen. Diese können über Pfarrer Peter Müksch unter 039405/358 oder Theo Spielmann unter 039408/323 angemeldet werden. Mit Mitteln des Kirchenkreises Egeln wurden in jüngster Vergangenheit Kleinbusse angeschafft, die für die Mitfahrgelegenheiten genutzt werden können. Die Busse sind in Hadmersleben und Hötensleben stationiert.

Ihr Ansinnen, die Menschen im Luther-Jahr zusammenzubringen, haben Werner Jankowski, Theo Spielmann, das Pfarrerehepaar Beate und Peter Mücksch sowie Gudrun Ruppel nicht auf die lange Bank geschoben. Schon am kommenden Freitag, 10. Februar, geht es in der Groß Germersleber Kirche um 18 Uhr los.