Wulferstedt l „Die ersten Veranstaltungen nach den Arbeiten in unserer Kirche haben schon stattgefunden“, erzählt Carsten Dippe. So erinnert der stellvertretende Gemeindekirchenratsvorsitzende an die zwei Weihnachtskonzerte des Oschersleber Blasorchesters im Dezember 2018. Doch dabei soll es längst nicht bleiben. So stecken Carsten Dippe und seine Mitstreiter bereits in den Vorbereitungen für das nächste Konzert. „Am 24. Februar kommt der Jahrgangschor des Landesgymnasiums für Musik aus Wernigerode in unsere Kirche, um für die Gäste zu singen“, verrät Martina Schulz. Und die Vorsitzende des Gemeindekirchenrates, Helga Jungnickel, ergänzt: „Wir hoffen auf möglichst viele Gäste, die sich auch ein Bild von unserer schönen Kirche machen können.“

Tatsächlich erstrahlt das Innere des in den Jahren um 1786 erbauten Sakralbaus in neuem Glanz. So wurde beispielsweise das hölzerne Tonnengewölbe mit floralen Darstellungen, Tierkreiszeichen und Engelsköpfen aus der Zeit des Jugendstils restauriert. Neben den Malereien, die von einer Expertin auf Vordermann gebracht wurden, wurde auch die Balkenkonstruktion erneuert. Hier musste ein während der Arbeiten gefundener Pilzbefall entfernt werden, was zu einer Kostensteigerung führte. Zudem wurden der barocke Kanzelaltar mit klassizistischen Zierelementen und Altargemälden sowie die Orgel von Wilhelm Bergen aus dem Jahr 1879 aufgehübscht.

Empore hat neuen Aufgang

Ferner hat die Empore einen neuen Südaufgang in Form einer Treppe aus massivem Holz erhalten. Zudem wurde auch an der Holzkonstruktion der nördlichen Empore Hand angelegt und ganze Teile des Ständerwerkes ausgetauscht. „Allein für die diversen Holzarbeiten hatten wir hier mehrere Gewerke zu Gast“, berichtet Carsten Dippe. Insgesamt haben die Arbeiten rund 250.000 Euro verschlungen. Ein Großteil waren Mittel aus dem europäischen Förderprogramm „Leader“. Doch auch der Kirchenkreis Egeln sowie private und gewerbliche Spender steuerten bei.

Bilder

Um sich bei allen an den Sanierungsarbeiten Beteiligten zu bedanken, soll eine Wiedereinweihung im Rahmen des nächsten Gemeindefestes gefeiert werden. Die Vorbereitungen für die Veranstaltung am 12. Mai laufen schon jetzt auf vollen Touren. Denn es gibt an diesem Tag noch etwas zu feiern: So wird der Kirchenchor 30 Jahre alt. „Dazu werden wir sämtliche Handwerker, Sponsoren, Spender und ehrenamtliche Helfer einladen, um einfach mal Danke zu sagen“, sagt Martina Schulz. Einige Programmpunkte stehen auch schon fest. So beginnt die Sause um 13.30 Uhr mit einem Festgottesdienst in der Kirche. Vor dem Pfarrhaus soll es neben Kaffee und Kuchen Musik geben. So werde unter anderem der Regionale Posaunenchor Oschersleben unter der Leitung von Annemarie Bärecke auftreten.

Weitere Arbeiten geplant

Weitere Veranstaltungstermine in der Sankt-Martini-Kirche stehen auch schon fest. So lädt der Gemeindekirchenrat für den 2. November zum Hubertuskonzert ein. Für Mitte Oktober ist ein Orgelkonzert fest sowie für den 16. und 17. Dezember die Weihnachtskonzerte des Oschersleber Blasorchesters fest eingeplant.

Obwohl die Kirche nun wieder geöffnet ist, gedeihen weitere Sanierungspläne in dem altehrwürdigen Sakralbau längst. So berichten die drei Kirchenratsmitglieder, dass weitere Arbeiten an der Orgel anstehen. Außerdem müsse nach der nördlichen nun auch die südliche Empore repariert werden. „Das wird wohl eine größere Maßnahme“, schätzt Dippe ein. Auch der Fußboden der Sakristei muss erneuert werden, weil die Bohlen verrottet sind.