Oschersleben l Das Jahr 2017 war für die Sanierung der Marktkirche St. Nicolai ein besonders erfolgreiches Jahr. Zu dieser Feststellung kommen die Vorsitzende des Fördervereins von St. Nicolai, Ingeburg Gerke, und der Schatzmeister des Fördervereins, Georg Hanusch. „Die Schwammgefahr ist endgültig gebannt und der Sandsteinfußboden strahlt in neuem Glanz. Auch die neue Lautsprecheranlage hat ihre ersten Bewährungsproben bestanden und sorgt für eine wesentlich bessere Akustik in der Kirche“, stellen Gerke und Hanusch fest.

Für eine Bilanz blicken sie gemeinsam bis in das erste Nachwendejahr 1990 zurück und stellen dabei fest, wie viel doch seit dieser Zeit für den Erhalt der Kirche erreicht werden konnte. „Der Festakt zur 1000-Jahr-Feier Oscherslebens 1994 fand zwar schon in der Kirche statt, aber es war doch noch ein schlimmer Anblick, der diesen großen Tag trübte“, sind sich Ingeburg Gerke und Georg Hanusch einig.

Bisher mehr als eine Million Euro investiert

Seitdem sind über eine Million Euro für die Wiederherstellung der Marktkirche ausgegeben worden. Der Förderverein St. Nicolai hat mit 203.324 Euro dazu beigetragen. Große Zuschüsse für Dach und Putz konnten aufgebracht und auch die neuen Lampen und die Lautsprecheranlage von den Spenden angeschafft werden. „Dies war nur möglich durch die vielen Menschen, die uns bei dieser großen Aufgabe seit 1999 unterstützt haben. Doch auch unseren Mitgliedern Rainer Bückner und Manfred Grabbe und seit 2017 unserem Mitglied Arnulf von Knorre gebührt großer Dank“, stellen Ingeburg Gerke und Georg Hanusch fest.

Bilder

Ehrenamtlich haben die Männer seit 2012 alle Leitungen für die Beleuchtung verlegt und geschaltet, ebenso wie die Verrohrung unter dem Fußboden und die Leitungen der Lautsprecheranlage. Damit haben sie dafür gesorgt, zusätzliche Kosten von mehreren tausend Euro einzusparen.

Würdiges Gotteshaus zur 1025-Jahr-Feier

Auch im Jahr 2017 sei der Förderverein reich unterstützt worden. Von vielen treuen Spendern habe der Verein wieder Hilfe erfahren, sogar drei große Spenden unbekannter Hand waren dabei. „Damit können wir in diesem Jahr die geplante Bankheizung beschaffen und mit 40.000 Euro die Fenstersanierung unterstützen. So kann 2019 die 1025-Jahr-Feier Oscherslebens in einem ganz anderen, würdigen Rahmen stattfinden als damals zur 1000-Jahr-Feier“, freuen sich Gerke und Hanusch schon jetzt auf das Stadtjubiläum. Allen, die mit ihren Spenden zu diesen Erfolgen für das Wahrzeichen der Bodestadt beigetragen haben, dankt der Förderverein von Herzen. „Mit Ihrer Unterstützung haben Sie Bleibendes für Oschersleben und die Region geschaffen“, sind Ingeburg Gerke und Georg Hanusch überzeugt.

Die Marktkirche St. Nicolai ist seit dem 12. Jahrhundert das Wahrzeichen von Oschersleben. Ihr eindrucksvoller Innenraum bietet Konzerten und Veranstaltungen eine besondere Atmosphäre. Zur bewegten Geschichte der Marktkirche gehört auch die Tatsache, dass sich das Gotteshaus nach 1976 in einem schlimmen Zustand befand. Wasserschäden und Vandalismus machten sie unbenutzbar. Ab 1981 begann die evangelische Kirchengemeinde mit der Wiederaufbau. 1987 konnte im Gotteshaus erstmals wieder ein Gottesdienst gefeiert werden. Bei der gewaltigen Aufgabe, St. Nicolai wieder aufzubauen und zu sanieren, wird die Kirchengemeinde seit 1999 vom gleichnamigen Förderverein unterstützt. Dieser hat aktuell 35 Mitglieder.