Oschersleben l Am Ende zeigte sich Veranstalter Steffen Drabe glücklich und zufrieden: Hinter den 6. Oschersleber Triathlon kann er auch in Corona-Zeiten einen dicken Haken machen. Die nicht einfachen Vorbereitungen samt Hygienekonzept mit hohem zusätzlichem Aufwand haben sich gelohnt. „Das alles wäre nicht umsetzbar, gäbe es nicht die vielen, vielen und tollen ehrenamtlichen Helfer, die mit uns dieses sportliche Highlight durchgezogen haben und das schon seit Jahren. Ohne sie wäre es nicht gegangen“, so Drabe. Die Sportler seien von den Bedingungen sehr angetan gewesen, es habe alles gepasst, es herrschte eine tolle Atmosphäre und vor allem: „Alle haben sich sicher gefühlt“, fasst Drabe zusammen. Über 200 Helfer, allein rund 150 im Außenfeld entlang der Radfahr- und Laufstrecke, sorgten für einen reibungslosen Ablauf. Und na klar war die Oschersleber DRK-Wasserwacht mit von der Partie: „Wir sind mit zehn Rettungsschwimmern vor Ort“, so Ulli Hoppe.

Als die Entscheidung gefallen war, den Oschersleber Triathlon zu veranstalten, seien innerhalb von wenigen Tagen über 200 Anmeldungen eingegangen. Darunter auch die vom Europameister Hendrik Becker. Er musste jedoch am Freitag den Wettbewerb absagen, war also in Oschersleben nicht dabei. „Für mich ist der Triathlon hier eine gute Vorbereitung für die ‚Hölle von Q‘. Dieser Wettkampf startet am 6. September rund um Quedlinburg“, erklärt Matthias Fleischer aus Seehausen. Er wartet inmitten der zahlreichen Fahrräder auf seinen Einsatz. Gemeinsam mit Jessica Bertrand, sie übernahm das Schwimmen der 500 Meter, und Läufer Marcel Gegenwarth, bildet er eine Staffel. Matthias Fleischer ist zum ersten Mal in Oschersleben dabei.

Beinahe pünktlich, die Anmeldung der Sportler unter Corona-Bedingungen dauerte länger als geplant, konnte Oscherslebens Bürgermeister Benjamin Kanngießer per Startschuss die erste Welle ins Wasser schicken.

Bilder

Inmitten der 195 Starter, die im Übrigen aus allen Bundesländern nach Oschersleben angereist sind, ist auch Karl-Heinz Wiße zu finden. Der Oschersleber startet zum dritten Mal beim Triathlon. Für sein grünes Rennrad, Baujahr 1999, hat der Starter mit der Nummer 129 ein schattiges Plätzchen gefunden. Akribisch sortiert er Schuhe, legt Helm und Shirts zurecht, damit möglichst wenig Zeit für den Wechsel aus dem Wasser auf das Rad und später in die Laufschuhe verloren geht. Eigentlich ist „Kalle“, so ist der 64-Jährige in Oschersleben bekannt, Läufer. Er ist schon beim Rennsteiglauf gestartet, über die Alpen und 100 Kilometer in Biehl gelaufen. Der begeisterte Läufer der Laufgruppe „Hohes Holz“ des OSC startete 1999 beim Marathon auf Hawaii, war in New York, Athen dabei. „Unvergesslich und wohl auch einzigartig war für mich der Start in China, wo der Marathon über die Chinesische Mauer verläuft“, berichtet der Oschersleber.

Einziger Wettkampf zu Corona-Zeiten

Beim Triathlon in der Bodestadt ist er zum dritten Mal dabei und für ihn und für viele, viele andere Sportler trifft 2020 zu: Es ist der einzige größere sportliche Wettkampf in Corona-Zeiten. Die letzten Wochen hat „Kalle“ für eine intensive Vorbereitung genutzt.

Am Ende sprang für ihn eine Zeit um die zwei Stunden heraus. „Damit bin ich voll zufrieden“, erklärt er am Sonntagmorgen der Volksstimme. Bei dem heißen Wetter sei es schon anstrengend gewesen. „Aber es war insgesamt eine schöne Veranstaltung. Ich bin noch immer begeistert, wie viele Menschen in den Ortschaften entlang der Lauf- und Radfahrstrecke uns angefeuert haben. Das hat mich innerlich richtig berührt. Es war einfach nur schön. Einziges Manko für mich: Die Zuschauer im Freibad haben gefehlt. Ich finde der Triathlon passt gut nach Oschersleben und ist eine tolle Werbung für das Freibad“, fasst Karl-Heinz Wiße zusammen.

Ja, auch Steffen Drabe ist überzeugt, dass der Triathlon nicht nur für das Freibad eine tolle Werbung ist. Die ganze Bodestadt könne dabei nur gewinnen.

Aber ein Satz zum Oschersleber Freibad muss an dieser Stelle noch erlaubt sein: Erinnern Sie sich? Gestern vor einem Jahr fand im Freibad eine riesige Party statt, weil die jung gebliebene ältere Dame ihren 50. Geburtstag feiern konnte. Somit ist sie gestern 51. geworden und es folgen hoffentlich noch viele weitere Jahre.