Hadmersleber Herrchen und Frauchen können die normalen Abfallbehälter nutzen

Stadt wird keine Hundekotbehälter aufstellen

Von Yvonne Heyer

Hadmersleben l In Hadmersleben werden die Hundehaufen immer mehr zu einem Problem. In einer Ortschaftsratssitzung hatten Hadmersleber Bürger dieses Übel beklagt. Daher wurde die Frage gestellt, ob nicht auch in Hadmersleben, wie in Oschersleben, Hundekotbehälter aufgestellt werden könnten. Ortsbürgermeister Ullrich Göllner leitete das Problem an die Stadtverwaltung Oschersleben zur Klärung weiter.

In der jüngsten Ortschaftsratssitzung bekamen die Bürger nun die Antwort auf ihre Frage. Die da lautete, dass das Baubetriebsamt derzeit keine Mittel für neue Hundekotbehälter in Hadmersleben hätte. Worauf prompt die nächste Frage folgte: "Wofür wird denn die Hundesteuer verwendet?" Diese sei schließlich für die Hadmersleber mit der Zwangseingemeindung ordentlich gestiegen. Zahlten die Bürger bis dato 30 Euro für den ersten Hund sowie 51 Euro für den zweiten und jeden weiteren Hund, so sind es heute mit der Hundesteuersatzung der Stadt Oschersleben 60 Euro für den ersten Hund, 96 Euro für den zweiten Hund und 120 Euro für jeden weiteren Hund.

"Die Einnahmen aus der Hundesteuer dienen der allgemeinen Deckung des Haushaltes und werden nicht für die Anschaffung von Hundekotbehältern verwendet", betont Oscherslebens Ordnungsamtsleiter Gerd Ludwig.

Die Stadt Oschersleben hat für das Jahr 2013 Einnahmen aus der Hundesteuer für das gesamte Stadtgebiet in Höhe von 124000 Euro geplant.

Steffen Czerwinski, Leiter des Baubetriebsamtes der Stadt Oschersleben, betont, dass die Hundebesitzer die Tüten mit dem Hundekot auch in ganz normale Abfallbehälter, die auch in Hadmersleben aufgestellt seien, entsorgen könnten. Man müsse nicht unbedingt Hundekotbehälter aufstellen. "Auch die Abfallbehälter werden regelmäßig geleert. Andererseits werden die Hundekotbehälter immer häufiger zweckentfremdet, entsorgen die Bürger immer häufiger dort ihren Müll", betont Czerwinski. Er schätzt, dass besagte Hundekotbehälter rund 150 Euro in der Anschaffung kosten. Hinzu kämen für die Stadt Kosten für eine wöchentliche Entsorgung und Reinigung. Das eigentliche Übel bestehe wohl in der Tatsache, dass die Hundebesitzer, sind sie mit ihren Tieren unterwegs, den Kot nicht aufsammeln. In Magdeburg beispielsweise gäbe es eine Mitführpflicht von Hunde- tüten, um den Kot zu entsorgen. Andererseits habe die Stadt Oschersleben bis Ende April bereits 60000 Hundekottüten ausgegeben.