Hadmersleben/Großalsleben l Mit einer anonymen Spende hat sich eine Wohltäterin aus dem Großraum Oschersleben in viele Kinderherzen geschlichen und Augen zum Strahlen gebracht. Am Montag dieser Woche war bei einer Kindertagesstätte in Hadmersleben ein großer schwarzer Sack vor der Tür abgestellt worden. Darin warteten viele kleine Überraschungen.

„Eine besinnliche Zeit wünscht der Nikolaus. Er hatte übrigens Unterstützung von einer Omi. Die hatte Zeit, Stoff und Wolle und vor allem Dingen Lust zum Nähen und Häkeln...“. So beginnt der Brief der unbekannten Frau, welche für die Kinder der Kita Hadmersleben diverse Stofftiere angefertigt hatte. Es folgt eine genaue Waschanleitung für die posierlichen Tierchen. Der Brief endet mit einem einfachen „Viel Spaß.“ Kein Hinweis auf die Nikolaus-Omi.

Persönlich bedanken

„Was wir natürlich sehr schade finden“, erzählen die Erzieherinnen der Hadmersleber Kita. Gerne wollen sie und die Kinder sich persönlich bei der Spenderin bedanken. Doch nicht nur in Hadmersleben ist die Freude über das anonyme Nikolaus-Geschenk groß. Auch im benachbarten Großalsleben steht kurz nach Nikolaus ein großer schwarzer Sack mit dem gleichen Inhalt vor der Tür der Kita „Wichtelstübchen.“ Auch hier ist der Inhalt des Briefes wieder identisch und die Fragezeichen bei Erziehern und Kindern groß. „Auch wir wollen uns gerne erkenntlich zeigen und der Nikolaus-Omi persönlich danken“, so Erzieherin Claudia Schemmel zur Volksstimme. Kinder und Erzieherinnen seien wirklich sehr dankbar für das Geschenk. Spontan malten die Kinder mit Unterstützung ein Dankeschön-Plakat. „Das haben wir an unseren Zaun gehängt, damit es die Spenderin sieht.“ Trotzdem hoffe man noch auf ein Treffen mit der Frau.

Nach Recherchen der Volksstimme wurden nur die zwei Kitas mit dem Nikolaus-Geschenk beehrt. Daher regt sich der Verdacht, dass die geheimnisvolle Nikolaus-Omi aus Hadmersleben oder Großalsleben kommt.