Oschersleben l Vor dem Verdienen steht immer das Dienen, lautet ein Grundsatz von Torsten Schubert. Auf seinem Konto, das sagt er selbst, lägen dennoch keine Millionen, was man angesichts der Omnipräsenz des Schubert-Motors-Logos in den Arenen und Autohäusern der Region womöglich bezweifelt.

Doch wer dem tief in der Börde verwurzelten Mann eine Weile zuhört, versteht: Der Erfolg des Unternehmers ruht auf Säulen, die zum eingangs genannten Leitsatz passen. Bescheidenheit. Vertrauen. Fleiß. Großer Fleiß, das muss dazugesagt werden, an sechs Tagen pro Woche, die fünf Uhr morgens starten und selten vor elf Uhr abends enden.

Schubert muss sich diese Mammuttage nicht auferlegen. Es geht nicht um Kasteiung, sondern um „Aufgaben“. So nennt er auch sämtliche Hindernisse, die ihn zurückwerfen, wie Enttäuschungen oder Verluste. Die Steigerung davon, etwa die komplizierte Frage nach der Zukunft der Mobilität mit all ihren Unbekannten, heißt „spannende Aufgabe“. „Warum sollte mir das Herzdrücken verursachen? Wie unsere mobile Zukunft genau aussehen wird, weiß ich nicht. Bestimmt werden die Menschen nicht alle autonom durch die Gegend gefahren. Wir werden ihre Mobilitätspartner werden. Darauf bereite ich mich vor.“

Bilder

So geht der 56-Jährige grundsätzlich ans Werk – mit Bedacht. Ziel anpeilen. Prüfen, ob es erreichbar ist. Etappen festlegen. Vertrauen in die eigenen Fähigkeiten, und dann los. „Sonst kannst du nicht vorne mitfahren“, sagt Schubert, seine Leidenschaft für den Motorsport bringt viele Parallelen ins Gespräch. 1982 nahm er erstmals an nationalen Autocross-Wettbewerben teil, wurde 1985 DDR-Vizemeister und 1999 Europameister. „Wenn das Ziel ‚Gewinnen’ lautet, musst du bereit sein, deine Komfortzone zu verlassen, deinen Weg zu hinterfragen. Und du musst viele Daten auswerten: Warum war der andere schneller als ich? Wie muss ich meine Fahrweise umstellen? Es gab eine Zeit, da hat mich die Umstellung des Fahrstils anderthalb Sekunden gekostet. Aber das war zu erwarten! Als ich es beherrscht habe, konnte ich gewinnen.“

Für Torsten Schubert gab es nie etwas anderes als Autos – und doch behielt er bei aller Euphorie stets einen kühlen Kopf. Tatsächlich will der Unternehmer, sachlich, ruhig und freundlich-zurückhaltend, gar nicht recht mit dem Heißsporn zusammenpassen, den man sich im Rennauto vorstellt. Dieser Gedanke bringt ihn zum Schmunzeln. Sicher, man dürfte nicht empfindlich sein als Rennfahrer, „aber doch immer beherrscht und aufs Ziel fokussiert.“

So fing auch alles an: Schubert wird Autoschlosser, obwohl seine beiden Geschwister studieren. Schon als kleiner Junge huscht er in die Werkstatt seines Vaters, schaut und packt zu. Bald vertrauen ihm Nachbarn und Freunde ihre Fahrzeuge an. Er verfolgt seinen Traum von einer eigenen Werkstatt mit jenem Fleiß, den er von seinen Eltern gelernt hat – der Vater Schichtarbeiter im Schwermaschinenbau, die Mutter Schneiderin und im Verkauf tätig.

Seine glücklichste Zeit, so erzählt er es, wird jene zwischen 1986 und 1990, als er mit Anfang 20 in seiner ersten Werkstatt schrauben kann. Allein für sich, niemand redet ihm rein. Die Kunden sind dankbar, wenn das Auto wieder fährt. Punkt. Torsten Schubert ist sein eigener Chef – mit Motoröl an den Händen, solange er will. Und wo er es will: gleich neben dem Haus seiner Eltern in Oschersleben. „Wenn ich den Kirchturm nicht sehe, ist es schlimm“, beschreibt es Torsten Schubert. Er steht zu seiner Heimatverbundenheit, und den Menschen dort. Schubert ist, was er ist. Der Unternehmer spricht innerlich zurückgelehnt, einverstanden mit allem, was bisher geschah.

Seine Werkstatt läuft gut, als 1989 alles Gewohnte zerbricht. „Ich wusste nur: Ich will mein eigener Herr bleiben.“ Doch er muss eine Zielanpassung vornehmen, sagt er. Er holt sich Frank Dräger als Partner ins Boot, gründet mit ihm 1992 die „Autoservice Schubert GmbH“. Sie liebäugeln mit BMW, wollen offizieller Händler werden, doch das Unternehmen will Investitionen sehen. „Die haben mich gefragt, ob ich 100 000 D-Mark habe. Ich hatte vielleicht 1000 in der Tasche, aber einen festen Willen.“

Schubert bleibt bei seinen Leisten, repariert weiter Autos, verkauft Fahrzeuge mit seinem kleinen Team im Wohnzimmer und im Keller des Eigenheims, spart und lässt die Finger von Kapitalgebern und Krediten. Erst 1996 eröffnen die Partner ihr erstes BMW-Autohaus in Oscherleben, kurz darauf folgt Haldensleben. Heute zählt das Unternehmen elf Niederlassungen und 350 Mitarbeiter in Sachsen-Anhalt und Niedersachsen. Niemals kippt Schubert in das Übermaß. Auch persönlich nicht. Eine Woche Urlaub pro Jahr zwischen Weihnachten und Silvester, Neujahr steht er meistens wieder im Autohaus.

Kein 70-Euro-Wein – „das schmecke ich gar nicht. Dafür verdiene ich mir das Geld zu schwer, um es dafür zu verschwenden.“ Keine Rolex. „Ich sehe zu, dass die Uhr, die mir meine Frau vor ein paar Jahren geschenkt hat, heile bleibt.“

Dieses Prinzip des Augenmaßes trägt auch das Unternehmen. Wer sich reinkniet, bekommt eine Chance – einen Großteil der Niederlassungen führen heute ehemalige Auszubildende. Doch die Karriereleiter verlangt einen langen Atem: „Ich muss auch mal fünf Jahre auf einem Posten sitzen um das auszubaden, was ich mir und meinen Kunden einbrocke. Das gilt in der Werkstatt genauso wie im Verkauf.“

Sein Handschlag gilt, komme was wolle, das sagen alle, die man fragt. Es gilt für jede Art von Zusage. Wer eingestellt wird, darf auch mal einen Fehler machen. Wer über einen beruflichen Umweg zurückkehren will, bekommt eine zweite Chance. Viele Vereine – allen voran der SCM und der FCM – haben in ihm einen Sponsor und Fürsprecher gefunden.

Ein Mann vom alten Schlag, möchte man sagen. Einer, der um Hochnäsigkeit und „Klopfer“, so nennt Schubert das, einen Bogen macht. Der aber deshalb auch mit Skepsis in die Zukunft schaut: Es werde immer schwieriger, Leute mit Herzblut zu finden, das auch noch sonnabends und an Brückentagen fließt. „Wir brauchen Menschen, die trotz Work-Life-Balance bereit sind, hart zu arbeiten.“

Selbst die Söhne der Partner, die in die Stapfen der Väter treten wollen, betonen das. „Ja, aber wenn du etwas erreichen willst, musst du etwas leisten“, erwidert Schubert unbeirrbar. Er habe dies zeitig an seine Söhne Stefan und Michi herangetragen. „Beide mussten sich ihre ersten Autos aus Unfallwagen zusammenbauen. Sie haben nur ein Budget bekommen – immerhin.“

Tu das, was du kannst, genau dort, wo du bist. Noch so ein Leitsatz Schuberts, mit dem er sein Unternehmen in die nächste Generation tragen will. Das Gelände gegenüber vom Hauptbahnhof in Magdeburg soll in genau jene Zukunft hineinwachsen, die sich bereits abzeichnet. „Wir werden künftige Nutzungskonzepte mitdenken: Zum Beispiel eine Tiefgarage, in der wir unseren Kunden das Elektroauto für den Alltag und gleichzeitig die komfortable Limousine für die Fahrt nach Bayern zur Verfügung stellen können.“

Selbst ein Hotel stehe auf der Liste der Möglichkeiten, am Umsteigepunkt von Bus und Bahn aufs Auto. Neue Wege in der Mobilität zu gehen, das Lenkrad nochmals rumzureißen, darauf freut sich Torsten Schubert. „Mein Hobby ist meine Arbeit, keine Belastung.“

Das gilt selbst für die Rennfahrerei: Obwohl er seit Jahren nicht mehr um Preise fährt, arbeitet er derzeit mit seinen beiden Söhnen auf die Teilnahme an einem 24-Stunden-Rennen hin. „Wenn du etwas wirklich willst, muss dich niemand antreiben. Und nur dann wirst du darin gut sein.“