Oschersleben l Oha, ist ja ganz schön was los auf dem Oschersleber Weihnachtsmarkt! Sowohl die Buden und Fahrgeschäfte als auch die anderen Stände sind dicht umlagert. Für eine Feuershow ist da nicht so sehr viel Platz. Zumindest nicht auf den ersten Blick.

Doch haben Juliane „Jule“ Schieweck und ihre Mitstreiter Erfahrungen genug. Sie peilen die Lage, entscheiden sich für die Fläche zwischen Kinderkarussell und Rathaus. Sie bitten die Besucher, diesen Bereich freizugeben und legen auch schon kurz darauf los.

Positive Bilanz der Besucher

Alles läuft reibungslos. Die „Bürn Äppels“ vom Awolino-Zirkusprojekt wirbeln eine gute Viertelstunde in den unterschiedlichsten Formationen allerhand feurige Dinge durch die Luft und bekommen immer wieder Zwischenapplaus. Und am Ende einen riesigen Beifall.

Bilder

Wie die Besucher insgesamt dem Weihnachtsmarkt Beifall spenden, der auch 2017 zwischen Rathaus und Nicolaikirche über die Bühne gegangen ist. Dabei gefällt den Besuchern nicht nur das, was an den Buden zum Vor-Ort-Verzehr oder zum Mitnehmen angeboten wird, sondern auch das Rahmenprogramm. Also beispielsweise die Möglichkeit, den Turm der Nicolaikirche zu besteigen, an einer Stadtführung teilzunehmen, die Glühweinmeile zu passieren oder sich auch all die Musik anzuhören, für die Micky & Co, ein Posaunenchor, das Oschersleber Blasorchester oder auch ein Drehorgelspieler sorgen.