Osterweddingen l Trotz des miesen und regnerischen Wetters ließen es sich am Sonntagnachmittag viele Osterweddinger und Einwohner des Sülzetals nicht nehmen, den Weihnachtsmarkt auf dem früheren BHG-Hof unter dem Taubenturm zu besuchen. Die Frauen und Männer des Kultur- und Heimatvereins Osterweddingen (KHV) um ihren Vorsitzenden Ulrich Peters organisierten zum achten Mal einen Markt, der die Einwohner auf die festliche Weihnachtszeit einstimmte.

So konnten die Sülzetaler am dritten Advent über einen gemütlichen und romantischen Weihnachtsmarkt schlendern und die etliche Angebote der freiwilligen Helfer in Anspruch nehmen. Die Mitglieder des KHV boten ihren Gästen leckeren Glühwein und andere Getränke wie Kakao oder Kaffee an und luden sie zum Genuss von selbst gemachten Speisen wie Grünkohl, Schmalzstullen, Schmalzkuchen, Waffeln, Kartoffelpuffer oder Grillwürste ein. Zum ersten Mal in der Geschichte der Osterweddinger Weihnachtsmärkte organisierten die Vereinsmitglieder eine Tombola, bei der die Gäste tolle Preise gewinnen konnten.

Der Alte kommt mit der Kutsche

Wem es draußen zu kalt war, der konnte sich in der Scheune des Kultur- und Heimatvereins aufwärmen und die Angebote im Vereinsdomizil genießen. Dabei konnten die Besucher in der Scheune die Baufortschritte in Augenschein nehmen, die die Vereinsmitglieder in diesem Jahr umgesetzt hatten.

Bilder

Was wäre der Osterweddinger Weihnachtsmarkt ohne ein attraktives Kulturprogramm. Um 15 Uhr begann das Programm der Kinder der Musikschule Bujanov der Grundschule Osterweddingen und des Kindergartens Osterweddingen. Weiterhin konnten sich die Besucher an den Klängen des Posaunenchores Bujanov erfreuen. Zum Abend hin wurde wieder das lustige Weihnachtsprogramm des Kultur- und Heimatvereins Osterweddingen aufgeführt, das beim Publikum auf dem Markt sehr gut ankam. Das Märchen „Der Froschkönig“, das unter der Regie von Marzella Fensky vom Kultur- und Heimatverein von den Akteure einstudiert wurde, stimmte die Menschen mit lustigen Szenen auf die Weihnachtszeit ein. Bei der Gestaltung der Aufführungen setzten die elf Laiendarsteller auf Spontanität und zeigten große Spielfreude.

Natürlich besuchte auch der Weihnachtsmann den stimmungsvollen und gelungenen Markt in Osterweddingen. Er wurde am Eingang des Hofes von KHV-Mitglied Randolf Hey begrüßt, der als Moderator mit einer roten Weihnachtsmütze auf dem Kopf durch das Programm führte und als Moderator fungierte. Der freundliche Alte im roten Mantel und mit weißem Rauschebart fuhr mit einer von einem Pferd gezogen Kutsche vor und bahnte sich den Weg durch die erwartungsvollen Kinder zur Bühne. Dort ließ sich der Alte nieder und beschenkte die Mädchen und Jungen mit kleinen Gaben. Wer von den Kindern wollte, sang dem Weihnachtsmann ein Lied vor oder sagte ein Gedicht auf. Damit stimmten sich die Steppkes und ihre Eltern aus dem Sülzetal perfekt auf die bevorstehende Weihnachtszeit ein.