Oschersleben l René Herbert, Vorsitzender des WiesenparkFördervereins begrüßte die Mitglieder des Fördervereins und weitere Gäste. Darunter Landrat Hans Walker (CDU) und Oscherslebens Bürgermeister, Benjamin Kanngießer (parteilos). In seiner Ansprache bedankte sich René Herbert bei den fleißigen Helfern, die diese umfangreiche Ausstellung zusammengestellt haben. Ein weiterer Dank geht an den Vorstandsvorsitzenden der Kreissparkasse Börde Markus Latz, der die Nutzung der Räumlichkeiten ermöglichte. In jedem Fall kann die Ausstellung zum 110. Geburtstag des Wiesenparks mit einem besonderen Highlight aufwarten: Für die Dauer der Exposition wurde die Originalstatue des Oschersleber Sämanns von der Bodestadt zur Verfügung gestellt.

René Herbert ging auf die Geschichte des Wiesenparks ein. Begonnen habe alles am 21. Dezember 1907 mit einem Schreiben des Stadtbaudirektors Harbort an den Magistrat von Oschersleben mit dem Vorschlag, einen Erholungspark nach dem Vorbild des Herrenkrugparks Magdeburg zu errichten. „Wie sich der Wiesenpark bis heute weiter entwickelt hat, ist sehr anschaulich in der Ausstellung zu sehen“, so René Herbert.

Danach trat Bürgermeister Benjamin Kanngießer vor die Gäste und Besucher. In einem Grußwort unterstrich er noch einmal die große Bedeutung des Wiesenparks für die Naherholung der Oschersleber Bürger.

Bilder

Nach der Eröffnung wurden die zahlreichen historischen Fotos und Dokumente von den Besuchern in Augenschein genommen, dabei gab es einige wertvolle Exponate zu entdecken. Das sind für René Herbert in jedem Fall die Originalunterlagen aus dem Oschersleber Stadtarchiv, die über die Entstehung des Wiesenparks Auskunft geben. Dazu zählt der gesamte Schriftverkehr ab 1907 über erste Entwürfe, Stadtratsbeschlüsse, Originalbaupläne bis zum Baubeginn mit Plänen des Entwurfs aus dem Jahr 1908. „In zwei dicken Mappen kann die Entwicklung des Wiesenparks bis 1930 nachvollzogen werden“, berichtet der Vorsitzende des Wiesenpark-Fördervereins. Auch erste Fotos des Hirschgeheges, sie sind etwa 1930 aufgenommen, sind in der Ausstellung zu sehen. Zudem können Ausstellungsbesucher einen Blick auf einen ganzseitigen Zeitungsartikel aus den 1930er Jahren werfen. In diesem Beitrag wird ebenso die Entwicklung des Wiesenparks von 1908 bis 1930 dargestellt.

Stolz

Natürlich sind die Macher der Ausstellung stolz darauf, dass der Original-Sämann die Schau bereichert.

„Während des Ausbaus der Exposition in der Sparkasse sind etliche Leute an uns herangetreten und haben uns viele Geschichten vom Wiesenpark erzählt. Man hätte die Schau also noch erweitern können“, erzählt René Herbert am Rande der Ausstellungseröffnung.

Die Ausstellung „110 Jahre Wiesenpark“ ist während der Öffnungszeiten der Sparkasse im Schalter-/Kundenraum zu sehen.