Gröningen l Die früheren eigenständigen Wehren Krottorf und Dalldorf sind mit der Gröninger Feuerwehr zusammengelegt worden. Offiziell ist das seit Ende vergangenen Jahres, als nämlich der Verbandsgemeinderat der Westlichen Börde per Beschluss festgestellt hat, „dass dieser Zusammenschluss der Ortsfeuerwehren Krottorf und Dalldorf mit der Ortsfeuerwehr Gröningen abgeschlossen ist“, wie es in der Beschluss- vorlage heißt, die am 18. Dezember einstimmig bestätigt worden ist.

Damit ist ein längerer Prozess beendet worden. Denn jener Verbandsgemeinderat hatte eigentlich schon im März 2017 entschieden, die drei Wehren zusammenzulegen und diese Änderung im Juni 2017 bei dem für solche Strukturänderungen zu guter Letzt zuständigen Innenministerium des Landes auch beantragt. „Hiermit soll erreicht werden, dass das verbleibende Personal durch eine gemeinsame Feuerwehr Gröningen geführt und betreut wird“, hieß es seinerzeit im Beschluss des Verbandsgemeinderates.

Ministerium hatte Antrag erst abgelehnt

Jedoch hatte das Innenministerium diesen Antrag im November 2017 zunächst abgelehnt, um ihn dann aber nach einem Widerspruch der Verbandsgemeinde im Juli 2018 doch noch zu genehmigen. Allerdings mit der Auflage, diese Situation in der sogenannten Brandschutzbedarfsplanung der Verbandsgemeinde zu berücksichtigen, vor allem also auch unter den neuen Bedingungen zu garantieren, dass die im Brandschutzgesetz vorgeschriebenen Zeiten für das Eintreffen der Wehren am Einsatzort sichergestellt sind.

Genau das wird nun Bestandteil der Risikoanalyse und des Brandschutzbedarfsplanes der Verbandsgemeinde, für die in der Sitzung am 18. Dezember bereits ein erster Beschluss gefasst worden ist und die nun noch im Laufe des ersten Quartals dieses Jahres mit einem weiteren Beschluss fortgeschrieben, also allen neuen Umständen und Bedingungen angepasst werden soll.