Seehausen l Die erste Kinder- und Jugendkonferenz der Verbandsgemeinde Seehausen ging am Freitag im Ratssaal über die Bühne. Am Demokratieprojekt „Jugend stärken im Quartier in Seehausen und Osterburg“ nahmen rund 30 Kinder und Jugendliche im Alter von 12 bis 27 Jahren erfolgreich teil.

Seit den Herbstferien setzten sich die jungen Menschen in diesem vom Landkreis Stendal geförderten Mikroprojekt mit ihrem Lebensumfeld auseinander, sammelten „Schätze“, zeigten aber auch Problemstellen auf. Diese wurden, soweit möglich, exemplarisch mittels Fotos oder kleinen Videoclips dokumentiert. Hierdurch sollte die spezifische Perspektive der jungen Menschen auf ihre Heimatgegend ermittelt werden, so die Projektleiterin Anja Demme und die Betreuerin Eva Steinberg. Beide waren am Freitagabend im Ratssaal der Stadt Seehausen anwesend, als in Auswertung des Projektes die erste Kinder-und Jugendkonferenz der VG Seehausen stattfand.

Patenschaften mit dem Sozialausschuss

Im Beisein vieler Ratsmitglieder trafen sich die jungen Menschen mit den Verantwortungsträgern der VG Seehausen, um ihre Ergebnisse zu zeigen und sich natürlich über die erarbeiteten Schwerpunkte auszutauschen. Diese Konferenz konnte als Plattform angesehen werden, bei der die junge Generation ihre Interessen, Wünsche und Bedürfnisse den Verantwortungs- und Entscheidungsträgern nahe bringen konnte. Mit Interesse wurden die Ausführungen verfolgt und die anschließende Diskussion gestaltete sich recht fruchtbringend.

Als ein Ergebnis kann man festhalten, dass in Zukunft die junge Generation bei der Organisation von Festen in Seehausen besser integriert wird. In Patenschaften mit dem Sozialausschuss wird ebenfalls eine bessere Verbindung mit den Entscheidungsträgern gesehen. Um etlichen Wünschen der Jugendlichen mehr Gewicht in der Realisierung dieser zu geben, gab es den Rat vom VG-Bürgermeister, sich Politiker, die sich der kommenden Landtagswahl stellen, einzuladen.

Die sachlich geführten Diskussionen hinterließen einen sehr guten Eindruck und bewegten Bernd Kloss, Mitglied des Verbandsgemeinderates, zu folgender Aussage: „So lebendig und kreativ, wie es heute hier gewesen ist, war es schon lange nicht mehr.“