Aulosen l Der Trägerverein der Kindertagesstätte in Aulosen zog bei seiner Jahreshauptversammlung am Montagabend im „Dörphus“ ein positives Fazit des vergangenen Jahres. Das Haushaltsjahr schließen die „Aland-Zwerge“ mit einem ordentlichen Plus ab, wie Vereinsvorsitzender Rüdiger Kloth sagte. Dank der guten Finanzsituation entschied sich der Vorstand kurzfristig, in eine neue Sandkasteneinfassung aus Gummigranulat zu investieren.

Bei einem Arbeitseinsatz im Frühjahr soll sie aufgebaut werden. Bei der Versammlung stellten die Anwesenden die Weichen für die Zukunft. Dass es im Vorstand zu keinem Wechsel kam, wurde von den Mitgliedern begrüßt. Nicht nur Rüdiger Kloth bleibt den „Aland-Zwergen“ als Vorsitzender erhalten. Auch Stellvertreterin Birte Vorreier und Kassenwartin Kerstin Grünwald stellten sich der Wiederwahl – das Trio bekam die vollste Zustimmung der Anwesenden. Aktuell werden in der Einrichtung in Aulosen 16 Mädchen und Jungen betreut. „Sinkt die Kinderzahl, sinkt auch die Zuweisung vom Landkreis“, erläuterte Kloth. Zurzeit geht die Anzahl der Kinder von Jahr zu Jahr nur leicht zurück. „Damit ist die Finanzierung unserer Einrichtung gesichert.“

Entsprechend der Änderung der Betreuungsstunden und dem Anteil der Krippenkinder wurden die Erzieherstunden an den Bedarf angepasst. Ab kommendem Jahr sind das 32 Wochenstunden pro Erzieherin. Die Anfang dieses Jahres angepasste Essensgeld-Erhöhung auf drei Euro sorgte dafür, dass das damals entstandene Defizit ausgeglichen wurde und „bis zum Ende des Jahres kein Minus mehr entstehen wird“, so der Vorsitzende.

„Die Bürokratie wird immer mehr&#

Alle Kosten durch die Küche sind gedeckt und eine weitere Erhöhung ist nicht notwendig. „Es ist erfreulich, dass so viele Kinder regelmäßig mitessen.“

Das 2015er Geschäftsjahr verlief positiv. Ursache für diese Entwicklung ist die seit dem 1. Januar 2015 geltende Änderung im Kinderförderungsgesetz (KiFöG). „Zum Beispiel fallen bei uns kaum Verwaltungskosten an“, betonte Rüdiger Kloth, der den durch die Änderung im KiFöG verbundenen hohen Verwaltungsaufwand ansprach. „Die Bürokratie wird immer mehr und man wünscht sich die Zeit zurück, in der nur die Verbandsgemeinde unser Vertragspartner war.“

Birte Vorreier erinnerte am Montagabend an die vielen Veranstaltungen. Faschingsfest, Tierpark-Besuch, Bummi-Sportfest und anderes sorgte für Abwechslung um Kita-Alltag. Die Einrichtung organisierte zudem ein Sommerfest mit der Verabschiedung der Einschüler und im November ein Laternenfest. Die Mädchen und Jungen brachten sich in der Vorwoche auch mit einem Programm bei der Senioren-Weihnachtsfeier mit ein.

Der Vorsitzende bedankte sich bei den Eltern für das Engagement zum Weihnachtsmarkt: Es wurden beispielsweise sehr viele Kuchen gebacken. Als Dankeschön für die geleistete Arbeit und als vorgezogenes Weihnachtsgeschenk überreichte Rüdiger Kloth allen Mitarbeiterinnen der Kindertagesstätte einen Gutschein.

Zudem bedankte sich der Vereinsvorsitzende bei Harald Schulz für die ehrenamtliche Einrichtung und Betreuung des Hochbeetes. „Vor kurzem hat er zusätzlich ein Vogelhaus für die Kita gebaut und einen ganzen Sack Vogelfutter gespendet.“

Bei der Versammlung wurde auf den schlechten Zustand der Betonfläche vor der Kindertagesstätte hingewiesen. Da es sich um einen öffentlichen Weg handelt, soll die Gemeinde Aland um Verbesserung gebeten werden. Ebenso wird angeregt, die Zuwegung zur Kita mit „Verkehrsberuhigter Bereich“ zu beschildern. Der Vorsitzende wird beauftragt, sich diesbezüglich an die Gemeinde zu wenden.