Erxleben l Mit Einschränkungen müssen nicht nur die Verkehrsteilnehmer rechnen, sondern auch die Einwohner von Erxleben. Denn in ihrem Ort fällt der Startschuss für das in drei Abschnitten geteilte Bauprojekt, das am Dienstagabend im Dorfgemeinschaftshaus vorgestellt wurde.

Siegfried Bartels vom Bauamt der Einheitsgemeinde rät den betroffenen Einwohnern, ihr Fahrzeug während der am 10. Juli beginnenden Sanierungsarbeiten der Hauptverkehrsader und damit der Kurzen und der Langen Straße in Erxleben außerhalb des Baugeschehens abzustellen. Ansonsten sicherte auch Lutz Herzberg, Bauleiter von Ost-Bau, den Anwohnern Unterstützung zu. Während der Bautätigkeit wird Erxleben für den Verkehr voll gesperrt sein. Michael Fuhrmann, Fachgruppenleiter für die Straßenunterhaltung bei der Landesstraßenbaubehörde, Niederlassung Nord, begründete dies mit der nicht ausreichenden Straßenbreite, die nach der Richtlinie 7,50 Meter betragen müsste. Bei den anderen beiden Abschnitten ist es möglich, dass der von Norden kommende Verkehr durch die Baustelle geleitet wird.

Vom 10. Juli bis 11. August dauert das Vorhaben, das rund 1,9 Millionen Euro in Anspruch nehmen wird, an. So jedenfalls die Planung. Dass das Projekt notwendig ist, machte Fuhrmann unter anderem an der häufigen Rissbildung auf der Fahrbahn fest. Im Vorfeld fanden genaue Untersuchungen statt. Mit dem Ergebnis, „dass es Probleme gibt“. 2003 wurde die Ortsdurchfahrt letztmalig um- und ausgebaut. Die Sanierung der Strecke zwischen Erxleben und Osterburg liegt gar 22 Jahre zurück. Und die Umfahrung der Biesestadt wurde auch 2003, also vor 14 Jahren, letztmals auf Vordermann gebracht.

Die Umleitung wird ausgeschildert sein und wird die Verkehrsteilnehmer aus Richtung Stendal kommend an der Häsewiger Kreuzung Richtung Goldbeck führen. Aus nördlicher Richtung haben die Fahrer bis zur Aral-Tankstelle freie Fahrt, dann geht es über Schilddorf (Krebsweg) in Richtung Düsedau und Goldbeck. Diese Regelungen betreffen den ersten bis zum 24. Juli dauernden Bauabschnitt.

Bei den Parts zwei und drei besteht für den aus Richtung Wittenberge kommenden Verkehr wie bereits genannt keine Umleitung. Die aus Süden kommenden Fahrzeuge werden zunächst in Erxleben Richtung Düsedau und dann nach Osterburg „geschickt“. Ist die Strecke bis zum Abzweig Tankstelle/Gewerbegebiet saniert, werden die Verkehrsteilnehmer über die Stendaler Chaussee durch das Osterburger Stadtgebiet geführt.