Goldbeck l Für das vorweihnachtliche Spektakel hätten alle örtlichen Vereine ihren Beitrag geleistet, war von Bürgermeister Torsten Dobberkau, von Ilona Jansen und dem Vorsitzenden des Kultur- und Sozialausschusses Gunnar Falk, der übrigens die gesamten Fäden des Marktes in der Hand hielt, zu erfahren. Alle seien sehr rührig gewesen, ob es die Fördervereine der Freiwilligen Feuerwehren Goldbeck und Bertkow, die von Hannelotte Belseck geleitete Ortsgruppe der Volkssolidarität, der Sportverein, der Zuckerhallenverein, die beiden Schulen, die Kita „Regenbogenland“ und viele andere hier nicht genannte Unterstützer und Mitwirkende waren. Gleich nach dem Plummusfest im September hätten die Vorbereitungen für den Markt begonnen, ließ Falk verlauten. „Das Grundkonzept hatte sich ja nicht geändert. Und die heiße Phase mit den Feinarbeiten ist dann vor zwei, drei Wochen gestartet.“

So habe der Gemeinderat gemeinsam mit den Vereinen die weihnachtliche Ausgestaltung der Halle übernommen und zum Beispiel einen Märchenwald aufgebaut. Dobberkau verwirklichte seine Idee, unter der Hallendecke einen Weihnachtsbaum schweben zu lassen, der bei der Eröffnung, nachdem die Besucher von zehn bis eins gezählt hatten, seine Lichter erstrahlen ließ. „Das ist wohl einmalig in unserer Region“, vermutete der Bürgermeister. Der von Gero Wiest geleitete Goldbecker Heimatchor „Mittlere Uchte“ sang Weihnachtslieder. Kita und Grundschule traten mit eigenständigen weihnachtlichen Programmen auf und erhielten ebenfalls viel Beifall. Später sorgten die Sängerin Juliane Schulz aus Rochau, Mitglieder der Tanzschule Müller und die Tanzgruppe „Fitschebeen“ aus Salzwedel für Unterhaltung. Zwischendurch war zur Freude der Kinder der Weihnachtsmann mit dem Kremser vorgefahren und hatte Geschenke dabei.

Imbissangebote gab es ebenfalls genug – von Fischbrötchen, geräucherten Forellen, Pilzpfanne und gebrannten Mandeln bis Kesselgulasch und Kuchen zum Kaffee. Auch den durstigen Kehlen konnte mit Glühwein, dunklem Porter-Bier, Rumtopf, Obstweinen, Kakao und Kinderpunsch sowie anderen Getränken geholfen werden. Viele Verkaufsstände verlockten zum Stöbern und Öffnen der Geldbörsen, beispielsweise von Brunhilde Kramer aus Stendal und Erika Hein aus Rosenhof mit hausgemachten Strickwaren, Waltraud Paul aus Giesenslage mit Weihnachtkarten und -wichteln. Eine große Auswahl an Second-Hand-Bücher hielten Mitglieder der Jungen Gemeinde des Kirchspiels Klein Schwechten gegen Spenden bereit; der Erlös soll der Gemeindearbeit zu gute kommen. Schüler der 10. Klasse der Sekundarschule Goldbeck verkauften unter anderem Gebäck, Schmalzstullen und Obstsäfte zur Finanzierung ihrer Abschluss-Klassenfahrt nach Stralsund. Mit Musik zum Tanz ließ DJ Steffen. Weihnachtsmarkt am Abend ausklingen.

Bilder