Klein Schwechten l An der Decke eine dunkle Täfelung aus DDR-Zeiten, an der langen Wand dunkle Nachwende-Holzpaneele. Autsch! „Aber ich habe es selbst schon nicht mehr gesehen. Wer aber neu kommt, reagiert immer sofort“, sagte Carola Tausch am Montag. Sie ist die Leiterin der Klein Schwechterner Kita „Wichtelhausen“, freut sich auf von der Verbandsgemeinde Arneburg-Goldbeck angekündigte Renovierungsarbeiten – die andere kam von woanders und außer der Reihe. „Schuld daran“ ist Ingo Buchali. Er war privat beim MDR „Programmmacher für einen Tag“. Man kam dort ins Gespräch „und ich sagte auch, dass der MDR mal die Altmark etwas mehr in den Fokus rücken könnte“. Diese sei nämlich nicht nur schön zum Urlaub machen, „sondern auch wunderbar zum Leben“. Wo könnte der MDR denn mal helfen? So wurde Buchali gefragt und hatte sofort eine Idee. Als Leiter der Maßnahme „Jetzt erst recht! Leben in ländlicher Region“ des Jobcenters Osterburg liegen ihm vor allem auch jene Menschen am Herzen, denen es gerade nicht so gut geht. „Ich ertrage es nicht, wenn mit Fingern auf Menschen gezeigt wird, die trinken oder Drogen nehmen.“ Oder aber psychisch erkrankt sind.

Das Projekt, das vom Berufsbildungszentrum Stendal/Osterburg unter Leitung von Gudrun Kurzhals umgesetzt wird, gebe wieder Tagesstruktur. Und den Teilnehmern das Gefühl, selbst etwas leisten, gar anderen helfen zu können. So wie gestern. Zehn der zwölf Teilnehmer arbeiteten die lange Wand des großen Gruppenraumes auf. Die Aktion fand im Rahmen der MDR-Sendung „Mitmachen statt meckern“ statt, weswegen in „Wichtelhausen“ einiges los war. Übrigens auch draußen, wo noch tatkräftig zur Laubharke gegriffen wurde.

Der Fernsehbeitrag über den Arbeitseinsatz in der Kita Klein Schwechten läuft am nächsten Dienstag, 18. Dezember, ab 19  Uhr im Rahmen der Sendung MDR Sachsen-Anhalt heute.