Seehausen l Das Diakonie-Krankenhaus Seehausen unterstützt die bundesweite "Woche der Wiederbelebung" immer mit eigenen Aktionen vor Ort.

Während das medizinische Personal in der Beziehung dieser Tage aber etwas kürzer trat, hielten die Verantwortlichen am Termin mit der Bildungsstätte fest. So, wie es seit 2013 Tradition ist, schauten gestern Rettungssanitäter Danny Thöns und die Intensivmedizinerin Sybille Reibold-Werthe bei den Neuntklässlern vorbei, um das Wissen praktisch zu vertiefen, das die jungen Damen und Herren einst im Biologieunterricht von Birgit Runge über das Herz-Kreislauf-System vermittelt bekommen haben.

Wichtigste Regel, bevor es zur Herz-Druck-Massage und zur Vorführung eines Defibrillators an die Dummies ging: Nur wer nichts macht, macht etwas verkehrt – und sich wegen unterlassener Hilfeleistung vielleicht sogar strafbar. Damit das nicht passiert, bekamen die jungen Leute in zwei Durchgängen unter dem Motto „prüfen, rufen, drücken“, jede Menge praktische Tipps mit an die Hand, wie bei einem Herzstillstand die Zeit bist zum Eintreffen der Rettungskräfte überbrückt und im Idealfall Leben gerettet werden kann.

Bilder