Seehausen l Die Saison im Seehäuser Waldbad am Schillerhain ist beendet, und damit wird es auch Zeit, die Winterfestmachung der Gerätschaften im Außenbereich vorzunehmen. Das geschah am Sonnabendvormittag bei einem Arbeitseinsatz der Mitglieder des Badfördervereins.

Gärtnerische Pflegemaßnahmen auf dem Hochbeet im Eingangsbereich sowie das Wegstellen der Möbel in wettergeschützte Räume standen im ersten Teil des Einsatzes auf dem Programm. Danach gab es zur Erfrischung ein Getränk. Der Vereinsvorsitzende Walter Fiedler nutzte dann die Gelegenheit zur Auswertung der Badesaison.

Diese war mit 21.306 Besuchern ein absoluter Rekord. Der bisherige Spitzenwert datiert auf 2016 mit rund 15.000 Gästen. Im Vorjahr waren es nur rund 9500 Besucher. An der Kasse wurden in den vergangenen Wochen 37.850  Euro eingenommen. Das freut natürlich auch die Stadtväter, denn diese hatten für das Bad nur 20.000 Euro Einnahmen eingestellt. Auch über den gegenwärtigen Stand zur eventuellen Badsanierung wurde informiert. Die Stadt macht sich bekanntlich neue Hoffnungen auf Fördermittel.

Zudem wurden viele Aktivitäten aufgezählt, die die finanzielle Situation der Vereinskasse verbessern helfen. Kapital, das im Fall eines positiven Fördermittelbescheides dabei helfen soll, den kommunalen Eigenanteil zu stemmen. Besonders die drei Kinoveranstaltungen und das jüngste Konzert mit der Rolling-Stons-Coverband „Mick and Stons“ brachten den gewünschten Erfolg. Die Zwischenauswertung zum Konzert ergab einen Reinerlös von circa 5000 Euro für den Verein.

Als kleines Dankeschön gab es für die Unterstützer den bekanten „Rettungsring“ aus Silber als Anstecker. Für den Bademeister Ronny Ahrendt und die Chefin der Wassergymnastik, Silvia Schlißke, gab es Gutscheine. Urkunden beziehungsweise Pokale erhielten die erfolgreichsten Langstreckenschwimmer. Einen absoluten Rekord stellte demnach Peter Sandner mit 3928 geschwommenen Bahnen zu je 50 Metern auf. Das entspricht einer Strecke von 196,4 Kilometern in dieser Badesaison. Bei den Damen bis 70 Jahre führte Doris Schöfisch die Liste einsam mit 132,2 Kilometern an. Silvia Schlißke sicherte sich bei den Damen Ü 70 den ersten Platz mit 114,7 Schwimm-Kilometern. Bei den Jugendlichen war Cleo Lochow mit 26,9 Kilometern am aktivsten