Arneburg-Goldbeck l Wolfgang Trösken kam am Mittwoch aus gutem Grund zu spät zur Stadtratssitzung in Werben. Die Rose, die noch auf seiner Tasche lag, zeugte davon. Der Behrendorfer ist neben anderen in Stendal für sein ehrenamtliches Engagement ausgezeichnet worden. „Ich habe sie da nicht ohne Grund vorgeschlagen, sie machen eine vernünftige Arbeit“, sagte Werbens Bürgermeister Bernd Schulze. Wozu Trösken selbst äußerte, dass ihn die Auszeichnung ehre, „aber ob ich das nun sein musste, ich sehe mich da eher als Stellvertreter aller anderen“. Trösken ist seit vielen Jahren vor allem kommunalpolitisch engagiert, aktuell als stellvertretender Bürgermeister von Werben und als Finanzausschussvorsitzender des Verbandsgemeinderates.

Während der Behrendorfer weiß, wem er die Ehre zu verdanken hat, lag bei Maren Schlemmer aus Möllendorf plötzlich einfach eine Einladung von Landrat Carsten Wulfänger (CDU) im Postkasten. „Das ist schon super, ich habe mich wirklich darüber gefreut.“ Die Veranstaltung in Stendal sei sehr gelungen gewesen. „Vor allem, was die Justiz­ministerin gesagt hat, fand ich gut. Dass hinter dem Ehrenamt einer einzelnen Person auch eine Familie steht.“ Dabei hält es Maren Schlemmer ähnlich wie Trösken: „Wir waren ja nur eine kleine Auswahl von ganz vielen ehrenamtlich Aktiven.“ Maren Schlemmer wurde über ihr Engagement als Vorsitzende des Kultur- und Feuerwehrtradi­tionsvereins 1888 Möllendorf hinaus auch für ihren Einsatz als Gemeindekirchenratsmitglied für die Junge Gemeinde des Pfarrbereichs Klein Schwechten ausgezeichnet.

Mit Gerd Lamberts ist das ausgezeichnete Trio aus der Verbandsgemeinde Arneburg-Goldbeck komplett. Der Arneburger wurde vor allem für seine Verdienste als Vorsitzender des „Freundeskreises Kirchenorgel Arneburg“ ausgezeichnet.

Bilder

Insgesamt wurde am Tag des Ehrenamts in Stendal 60 Männern und Frauen Ehre zuteil, entweder eingeladen von der Stadt Stendal, vom Landkreis oder vom Landgericht. Festrednerin war Sachsen-Anhalts Justizministerin AnneMarie Keding (CDU).