Seehausen l Während die Schäden, die „Xavier“ an Häusern und Bäumen in Siedlungen und an den Ortsverbindungsstraßen hinterlassen hat, all gegenwärtig und für fast jedermann ersichtlich sind, wird das ganze Ausmaß der Verwüstungen durch die Orkan-Böen mit Spitzen von über 120 Kilometern pro Stunde erst nach und nach ersichtlich. Zum Beispiel in den Wäldern der Region.

Forstamt verschafft sich Überblick

Und weil das Aufräumen seine Zeit dauern wird, kommt zum Schaden eine große Portion Gefahr dazu. Zum einen für die Leute, die Unmengen Holz bergen müssen und es dabei vor allem in Nadelwaldbeständen mit Stämmen zu tun bekommen, die oft unberechenbar noch unter Spannung stehen. Zum anderen für Spaziergänger, die gern ihre Freizeit im Wald verbringen (derzeit vor allem viele Pilzesucher) und von lose in den Kronen hängenden Ästen oder endgültig fallenden Stämmen bedroht sind. Das schützenswerte Kulturgut wird zur Gefahr.

Die Stadt Seehausen hatte schnell reagiert und zum Beispiel den Schillerhain gesperrt, in dem viele Linden kreuz und quer liegen. Außerdem warnte Bürgermeister Detlef Neumann vor dem Betreten des Stadtforstes. Auch öffentliche Wege des über 800 Hektar umfassenden Areals sind derzeit nicht sicher. Was derzeit natürlich für alle Wälder gilt.

Bilder

Die Revierleiter des Betreuungsforstamtes „Nordöstliche Altmark“ sind derzeit dabei, sich einen Überblick zu verschaffen. Parallel dazu werden die Schadensmeldungen der Waldbesitzer entgegengenommen. Aber schon jetzt ist klar, dass die nördliche Altmark besonders betroffen ist und dass es sich um ein extremes Schadensereignis handelt. Parallelen mit „Kyrill“ vor zehn Jahren will Forstamtsleiterin Katja Döge nicht ziehen, weil das Orkantief seinerzeit eher in anderen Regionen die ganz großen Schäden anrichtete. Von der Dimension zieht sie eher den Vergleich mit den Schneebrüchen von Ende 2010.

Sturm Xavier wütet im Harz

Halberstadt (wb) l Am Donnerstag wütete Sturm "Xavier" im Harz. Vor allem halberstadt war davon betroffen. Viele Bäume knickten um, ein Dach wurde abgedeckt.

  • Sturmtief Xavier am Donnerstag, 5. Oktober 2017: Das Dach der ehemaliogen Ingenieurschule für Milchwirtschaft in der Gerichtsschule in Halberstadt wurde zum Teil herabgeweht. Styroporplatten fliegen durch die Gegend. Foto: Sandra Reulecke

    Sturmtief Xavier am Donnerstag, 5. Oktober 2017: Das Dach der ehemaliogen Ingenieurschule fü...

  • Kameraden der freiwilligen Feuerwehr Halberstadt im Einsatz auf einem Parkplatz am Ameos-Klinikum. Beim Sturm vom Donnerstag, 5. Oktober 2017, ist ein Baum umgeknickt und auf abgestellte Fahrzeuge gestürzt. Foto: Sandra Reulecke

    Kameraden der freiwilligen Feuerwehr Halberstadt im Einsatz auf einem Parkplatz am Ameos-Klinikum...

  • Beim Sturm am Donnerstag, 5. Oktober 2017, ist in der Lichtwerstraße in Halberstadt ein Baum umgeknickt und hat einen Kleinwagen unter sich begraben. Die Frontscheibe ist geschplittert. Die Besitzer des Autos sind laut Nachbarn im Urlaub. Kameraden der freiwilligen Feuerwehr sind mit Kettensäge und Bagger im Einsatz, um die Straße freizuräumen.

    Beim Sturm am Donnerstag, 5. Oktober 2017, ist in der Lichtwerstraße in Halberstadt ein Baum...

  • Sturmtief Xavier am  Donnerstag, 5. Oktober 2017: In Grünanlagen und Parks in Halberstadt sind Äste abgebrochen und Bäume umgeknickt.

    Sturmtief Xavier am Donnerstag, 5. Oktober 2017: In Grünanlagen und Parks in Halberstadt si...

  • Beim Sturm am Donnerstag, 5. Oktober 2017, ist in der Lichtwerstraße in Halberstadt ein Baum umgeknickt und hat einen Kleinwagen unter sich begraben. Die Frontscheibe ist geschplittert. Die Besitzer des Autos sind laut Nachbarn im Urlaub. Kameraden der freiwilligen Feuerwehr sind mit Kettensäge und Bagger im Einsatz, um die Straße freizuräumen.

    Beim Sturm am Donnerstag, 5. Oktober 2017, ist in der Lichtwerstraße in Halberstadt ein Baum...

  • Sturmtief Xavier am Donnerstag, 5. Oktober 2017: In Grünanlagen und Parks in Halberstadt sind Äste abgebrochen und Bäume umgeknickt.

    Sturmtief Xavier am Donnerstag, 5. Oktober 2017: In Grünanlagen und Parks in Halberstadt sin...

  • Beim Sturm am Donnerstag, 5. Oktober 2017, ist in der Lichtwerstraße in Halberstadt ein Baum umgeknickt und hat einen Kleinwagen unter sich begraben. Die Frontscheibe ist geschplittert. Die Besitzer des Autos sind laut Nachbarn im Urlaub. Kameraden der freiwilligen Feuerwehr sind mit Kettensäge und Bagger im Einsatz, um die Straße freizuräumen.

    Beim Sturm am Donnerstag, 5. Oktober 2017, ist in der Lichtwerstraße in Halberstadt ein Baum...

Sturm Xavier in Sachsen-Anhalt

Magdeburg (jl) l Sturmtief Xavier hat Sachsen-Anhalt erreicht und unter anderem in Magdeburg, der Altmark sowie im Harz für schwere Schäden gesorgt.

  • Feuerwehrkräfte aus Oebisfelde, Breitenrode und Wassensdorf wollen das vom Sturm Xavier weggefegte Dach von einem Wohnhaus in Wassensdorf bergen. Foto: Harald Schulz

    Feuerwehrkräfte aus Oebisfelde, Breitenrode und Wassensdorf wollen das vom Sturm Xavier wegg...

  • Feuerwehrkräfte beseitigen die Schäden durch Sturm Xavier in Burg. Foto: Mario Kraus

    Feuerwehrkräfte beseitigen die Schäden durch Sturm Xavier in Burg. Foto: Mario Kraus

  • Boote und ein Katamaran kippten durch den Sturm Xavier am Arendsee um. Foto: Helga Raessler

    Boote und ein Katamaran kippten durch den Sturm Xavier am Arendsee um. Foto: Helga Raessler

  • Durch den Sturm Xavier ist in Halberstadt ein Baum umgeknickt und hat einen Kleinwagen unter sich begraben. Die Frontscheibe ist gesplittert. Foto: Sandra Reulecke

    Durch den Sturm Xavier ist in Halberstadt ein Baum umgeknickt und hat einen Kleinwagen unter sich...

  • Das Dach der ehemaliogen Ingenieurschule für Milchwirtschaft in der Gerichtsschule in Halberstadt wurde durch Sturmtief Xavier zum Teil herabgeweht. Foto: Sandra Reulecke

    Das Dach der ehemaliogen Ingenieurschule für Milchwirtschaft in der Gerichtsschule in Halber...

  • Auf der Terrasse des Seglerheims herrschte Chaos im Sturm

    Auf der Terrasse des Seglerheims herrschte Chaos im Sturm

  • Eine dicke Linde ist durch den Sturm Xavier direkt an der Salzwedeler Tormühle samt Wurzelwerk aus dem Boden gerissen worde. Die Gardeleger Wehr beseitigte den Baum. Foto: Cornelia Ahlfeld

    Eine dicke Linde ist durch den Sturm Xavier direkt an der Salzwedeler Tormühle samt Wurzelwe...

  • Durch den Sturm Xavier umgestürzte Bäume liegen auf der Brockenstraße am Brocken (Sachsen-Anhalt). Ein Forstmitarbeiter räumt die Straße frei. Foto: Matthias Bein/dpa

    Durch den Sturm Xavier umgestürzte Bäume liegen auf der Brockenstraße am Brocken (...

  • Der Sturm hat am Kloster Unser Lieben Frauen in Magdeburg einen Teil des Gerüsts umgeworfen. Foto: Martin Rieß

    Der Sturm hat am Kloster Unser Lieben Frauen in Magdeburg einen Teil des Gerüsts umgeworfen....

  • Wegen des Sturms Xavier wurde auch in Staßfurt der Zugverkehr eingestellt . Foto: Daniel Wrüske

    Wegen des Sturms Xavier wurde auch in Staßfurt der Zugverkehr eingestellt . Foto: Daniel Wr&...

  • Sturm

    Sturm "Xavier" wehte am Donnerstag auf der A14 bei Magdeburg Lkw und Transporter um. Foto: Autoba...

Sturm Xavier wütet

Stendal (bb) l Der Sturm "Xavier" ist am Donnerstagnachmittag über den Landkreis Stendal gezogen und hat Dutzende Bäume flachgelegt. Einige krachten auf Stromleitungen. Tausende Haushalte waren ohne Strom.

  • Am Stendaler Stadtsee wurde zahlreiche Bäume umgeknickt. Foto: Gerhard Draschowski

    Am Stendaler Stadtsee wurde zahlreiche Bäume umgeknickt. Foto: Gerhard Draschowski

  • Dieser Baum wurde in Stendal im August-Bebel-Park umgeweht.  Foto: Gerhard Draschowski

    Dieser Baum wurde in Stendal im August-Bebel-Park umgeweht. Foto: Gerhard Draschowski

  • Am Hartungswall in Stendal beim Winckelmann-Gymnasium waren Feuerwehrleute mit Räumarbeiten beschäftigt.  Foto: Gerhard Draschowski

    Am Hartungswall in Stendal beim Winckelmann-Gymnasium waren Feuerwehrleute mit Räumarbeiten ...

  • In Stendal am Dom fielen Ziegel vom Dach.  Foto: Gerhard Draschowski

    In Stendal am Dom fielen Ziegel vom Dach. Foto: Gerhard Draschowski

  • Am Dom in Stendal wurden Äste heruntergeweht.  Foto: Gerhard Draschowski

    Am Dom in Stendal wurden Äste heruntergeweht. Foto: Gerhard Draschowski

  • In Stendal am Schwanenteich wurden Äste von den Bäumen geweht.  Foto: Gerhard Draschowski
l

    In Stendal am Schwanenteich wurden Äste von den Bäumen geweht. Foto: Gerhard Draschows...

  • In Stendal am Bruchweg liegt ein abgeknickter Baum.  Foto: Gerhard Draschowski

    In Stendal am Bruchweg liegt ein abgeknickter Baum. Foto: Gerhard Draschowski

  • In Stendal ist dieser Baum abgeknickt.  Foto: Gerhard Draschowski

    In Stendal ist dieser Baum abgeknickt. Foto: Gerhard Draschowski

  • Auch riesiege Äste konnten dem Sturm - wie hier in Stendal im August-Bebel-Park - nicht standhalten.  Foto: Gerhard Draschowski

    Auch riesiege Äste konnten dem Sturm - wie hier in Stendal im August-Bebel-Park - nicht stan...

  • In Stendal im August-Bebel-Park wurden Äste auf die Wege geweht.  Foto: Gerhard Draschowski

    In Stendal im August-Bebel-Park wurden Äste auf die Wege geweht. Foto: Gerhard Draschowski

  • Kaum noch passierbar waren in Stendal im August-Bebel-Park die Gehwege.  Foto: Gerhard Draschowski

    Kaum noch passierbar waren in Stendal im August-Bebel-Park die Gehwege. Foto: Gerhard Draschowski

  • In Stendal an der gardelgener Straße knickte dieser Baum um.  Foto: Gerhard Draschowski

    In Stendal an der gardelgener Straße knickte dieser Baum um. Foto: Gerhard Draschowski

  • Komplett entwurzelt wurde in Stendal in der Gardelgener Straße dieser Baum.  Foto: Gerhard Draschowski

    Komplett entwurzelt wurde in Stendal in der Gardelgener Straße dieser Baum. Foto: Gerhard D...

  • Feuerwehrleute in Stendal am Arnimer Damm kümmern sich um diesen umgewehten Baum. Foto: Roberto Abramowski

    Feuerwehrleute in Stendal am Arnimer Damm kümmern sich um diesen umgewehten Baum. Foto: Robe...

  • Feuerwehrleute sind in Stendal im Arnimer Damm im Einsatz. Foto: Roberto Abramowski

    Feuerwehrleute sind in Stendal im Arnimer Damm im Einsatz. Foto: Roberto Abramowski

  • Feuerwehrleute in Stendal am Arnimer Damm kümmern sich um diesen umgewehten Baum. Foto: Roberto Abramowski

    Feuerwehrleute in Stendal am Arnimer Damm kümmern sich um diesen umgewehten Baum. Foto: Robe...

  • Dieser Baum ist in der Osterburger Melkerstraße gegen ein Haus gestürzt. Foto: Nico Maaß

    Dieser Baum ist in der Osterburger Melkerstraße gegen ein Haus gestürzt. Foto: Nico Maa...

  • Dieser Baum ist in der Osterburger Melkerstraße gegen ein Haus gestürzt. Foto: Nico Maaß

    Dieser Baum ist in der Osterburger Melkerstraße gegen ein Haus gestürzt. Foto: Nico Maa...

  • Dieser Baum ist auf einem Parkplatz gegenüber vom Osterburger Revierkommissariat umgestürzt und hat einen parkenden Pkw unter sich begraben. Foto: Nico Maaß

    Dieser Baum ist auf einem Parkplatz gegenüber vom Osterburger Revierkommissariat umgestü...

Nach ersten Schätzungen sind im Forstamtsbereich rund 25.000 Festmeter geschädigtes Holz zu beklagen. Getroffen hat es im Gegensatz zu 2010 dieses Mal vor allem ältere Kiefernbestände und frisch durchforstete Waldflächen. Aber auch viele Lärchen, Eichen und Buchen sind gefallen, weil sie noch gut belaubt sind und dem Wind so viel Angriffsfläche boten. Begünstigt wurde das Umstürzen der Bäume durch die aufgeweichte Erde, die den Wurzeln nur noch bedingt Halt bot.

Die Schätzungen gibt Katja Döge mit aller Zurückhaltung bekannt. 2010 beliefen die sich auch erst auf 25.000 Festmeter. Beim Aufräumen 2011 wurden daraus etwa 100.000 Festmeter.

Viele Stämme sind noch gut für das

Vorsichtig hoffnungsvoll ist sie, dass der Markt das Mehrangebot aufnimmt. Zumal der Anteil an Wertholz groß ist, weil die meisten Stämme nicht geborsten sind, sondern die Bäume aus der Erde gerissen wurden und die Maße interessant für die Verarbeitung im Sägewerk sind. In jedem Fall genieße derzeit das Aufräumen Vorrang. Die Pläne für die üblichen Holzeinschläge, die für die kommenden Wochen und Monate anstanden „sind über den Haufen geworfen“, betont die Forstfachfrau auch mit Blick auf das kommende Jahr.

Außerdem weist Katja Döge darauf hin, dass die Schadholzaufarbeitung steuerbegünstigt ist und dass die Waldbauern die Gefahren genau abwägen sollten, ob sie selbst aktiv werden oder die Arbeiten einer Firma überlassen. Ansprechpartner sind die Förster und die Forst-Betriebs-Gemeinschaften.