Osterburg l Edgar Hamann spricht von „Arbeiten auf ganz hohem Niveau“, Margret Hoffmann freut sich über „eine unwahrscheinliche Vielfalt“: Die beiden früheren Kunstlehrer geizen bei ihrer Einschätzung über die im Kreismuseum ausgestellten knapp 400 „Denkanstöße“ aus dem Markgraf-Albrecht-Gymnasium nicht mit Komplimenten. Und dennoch haben ein paar Arbeiten aus der 28. Auflage der Ausstellung „Denkanstößiges“ die aus heutigen und früheren Kunstlehrern des Gymnasiums zusammengestellte Jury noch einmal ganz besonders beeindruckt. Die Künstler dieser Arbeiten, die im Unterrichtsjahr 2019/20 entstanden sind, wurden vom Freundeskreis des Markgraf-Albrecht-Gymnasiums ausgezeichnet. Der Freundeskreis nutzte am Sonnabend sein Jahrestreffen, um während einer kleinen festlichen Veranstaltung auf dem Hof des Kreismuseums Urkunden und Geldpreise zu übergeben. Stellvertretend für eine ganze Schülergruppe aus der vorjährigen 5d, die eine Gemeinschaftsarbeit angefertigt hatte, nahmen Mathilda Radotzky, Nele Wendt und Mia Schulz einen Preis entgegen. Zudem wurden Melina Worsch, Mira Wendt und Armin Jambor für ihre Kunst prämiert.

Die weiteren von der Jury ausgewählten Preisträger konnten bei der von Musikern der Schülerband sowie Akteuren der Gymnasiums-Theatergruppe umrahmten Auszeichnungsveranstaltung nicht dabei sein: Fabienne Richter, Sarah Bielefeld, Abigail Brückner und Jo­hanna Trentz dürfen sich aber ebenfalls auf Urkunden und Preise freuen.